Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Jugendsozialarbeit

EU-Kommissarin würdigt Bremer Initiativen

Junge Frau an der Drehmaschine
Bild: © ehrenberg-bilder - Fotolia.com

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Martin Günthner, hat am 15. April 2016 in Brüssel die Bremer Initiativen gegen Jugendarbeitslosigkeit vorgestellt.

"Das Ziel von Jugendberufsagentur und Ausbildungsgarantie ist es, der Arbeitslosigkeit den Nachwuchs zu nehmen", so Günthner. "Dies ist ein zentraler Baustein, um mittelfristig der Langzeitarbeitslosigkeit begegnen zu können."

EU-Kommissarin Marianne Thyssen, die in der Kommission für die Themen Soziales und Beschäftigung zuständig ist, hatte Günthner nach Brüssel eingeladen, um über das Thema Jugendarbeitslosigkeit zu diskutieren. Thyssen hob hervor, dass das System der dualen Berufsausbildung in Europa beispielhaft sei. "Es garantiere hohe Qualität und sei ein wirksamer Beitrag gegen Fachkräftemangel." Die Bremer Initiativen seien eine wichtige Ergänzung dieses Systems. EU-Kommissarin Thyssen nahm die Einladung Günthners zum weiteren Informationsaustausch in Bremen an.

Die Jugendberufsagentur hat in Bremen im Mai 2015 ihre Arbeit aufgenommen. Hier werden alle Beratungs- und Ausbildungsangebote für Jugendlich unter 25 Jahren aus einer Hand angeboten. Dazu hat der Senat mit der Arbeitsagentur und dem Jobcenter eine Verwaltungsvereinbarung und mit den Kammern und Unternehmensverbänden einen Kooperationsvertrag geschlossen. Mit der Ausbildungsgarantie stellt der Senat jährlich vier Millionen Euro zur Verfügung, um zusätzliche Ausbildungsmöglichkeiten auch für benachteiligte Jugendliche in besonders nachgefragten Berufen zu finanzieren. Parallel sollen Bildungsgänge des Übergangssystems in ein erstes Ausbildungsjahr umgewidmet werden.

Quelle: Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Bremen vom 15.04.2016

Info-Pool