Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik

Schweitzer wird neuer Arbeits- und Sozialminister in Rheinland-Pfalz

Alexander Schweitzer, früherer Wirtschaftsstaatssekretär und amtierender Generalsekretär der rheinland-pfälzischen SPD wird neuer Arbeits- und Sozialminister. Das gab die designierte Ministerpräsidentin Malu Dreyer am Mittwoch bekannt.

Neuer Staatssekretär im Ministerium wird David Langner, der derzeit Vizepräsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord ist.

Malu Dreyer bestätigte außerdem erstmals offiziell, dass die bisherige Staatssekretärin Jacqueline Kraege neue Chefin der Staatskanzlei werden soll. Als Ständigen Vertreter der Chefin der Staatskanzlei holt die künftige Ministerpräsidentin den Andernacher SPD-Landtagsabgeordneten Clemens Hoch in die rheinland-pfälzische Regierungszentrale.

Dreyer sagte, dass Schweitzer „politisch auf allen Ebenen sehr gut verortet“ sei. Er kenne die Kommunalpolitik, und dies sei für einen Sozial- und Arbeitsminister von „enormer Bedeutung“. Dreyer: „Alexander Schweitzer weiß, was soziale Gerechtigkeit bedeutet.“

Der gebürtige Pfälzer Schweitzer war von 2009 bis 2011 Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium. Nach der Landtagswahl im vergangenen Jahr wurde er Generalsekretär der Landes-SPD. Der 39-Jährige ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Bad Bergzabern im Landkreis Südliche Weinstraße. Er wolle als Minister das Thema soziale Gerechtigkeit zu seinem Schwerpunkt machen, betonte Schweitzer, der im Januar auch als Abgeordneter für Beck in den Landtag nachrücken wird. Sein neues Amt bezeichnete er als „eine der schönsten Aufgaben“ für einen Sozialdemokraten.

Quelle: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz vom 12.12.2012