Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik

Herbstsammlung der AWO Bayern unter dem Motto: „Kinder-Armut bekämpfen - Familien stärken“

„Kinder-Armut bekämpfen - Familien stärken“ unter diesem Motto findet die Herbstsammlung der bayerischen Arbeiterwohlfahrt vom 5. Oktober bis einschließlich 11. Oktober 2009 statt.

Die traditionelle Herbstsammlung der Arbeiterwohlfahrt findet vom 5. Oktober bis einschließlich 11. Oktober 2009 statt. Sie widmet sich in diesem Jahr den vielfältigen Aktivitäten der AWO im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Familienarbeit.

Der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Bayern, Thomas Beyer, zeigt die großen Herausforderungen auf, die sich der Gesellschaft, aber auch den Einrichtungen und Diensten der Arbeiterwohlfahrt in diesem Bereich stellen. „Auch in Bayern ist die Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien nicht länger wegzuleugnen. Fast 130.000 Kinder unter 15 Jahren sind für ihren Lebensunterhalt auf die Regelsätze des Arbeitslosengeldes II angewiesen. Wir dürfen diesen Entwicklungen nicht tatenlos zusehen“, verdeutlicht Beyer das sozialpolitische Engagement der AWO.

Erst bei der Bundeskonferenz im November 2008 verabschiedeten die über 400 Delegierten ein „Zehn-Punkte-Programm der AWO gegen die Bekämpfung der Armutsfolgen bei Kindern“. Zentrale Punkte sind neben einer existenzsichernden Grundsicherung von Kindern der Aufbau und Ausbau von Kindertagesstätten und der Kindertagespflege, neue pädagogische Konzepte, die Überwindung der Bildungsungleichheit, aber auch die Unterstützung von Eltern in ihrer erzieherischen Verantwortung.

Auch im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe übernehmen die Wohlfahrtsverbände längst Aufgaben, die eigentlich der Staat zu bewältigen hätte. „Ohne das große Engagement unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wäre das nicht zu schaffen. Aber lebenswichtig ist für uns auch die aktive finanzielle Unterstützung durch die Landessammlungen“, bekräftigt Beyer.

Quelle: Arbeiterwohlfahrt Landesverband Bayern e.V.