Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik

Diakonie: Bundesratsbeschluss löst nicht das Problem der Kettenduldungen

Die Diakonie kritisiert, dass der Bundesrat die Bleiberechtsregelung ausschließlich für gut integrierte Jugendliche und Heranwachsende beschlossen hat. "Wir fordern eine umfassende humanitäre Bleiberechtsregelung, die den gesamten Personenkreis der langjährig geduldeten Menschen in den Blick nimmt und das Problem der Kettenduldungen endlich löst", sagt Kerstin Griese, Vorstand Sozialpolitik des Diakonischen Werkes der EKD.

"Es erhalten weiterhin diejenigen kein Bleiberecht, die aus gesundheitlichen oder Altersgründen ihren Lebensunterhalt nicht selbst sichern können", betont Griese. "Für diese Personen, die aufgrund der letzten Altfallregelung noch keine gesicherte Perspektive haben, muss eine Anschlussregelung gefunden werden. Ihre Integrationsbemühungen als gescheitert zu erklären, löst nicht das Problem und verschärft die inhumane Situation der von Kettenduldung betroffenen Menschen."

http://www.bundesrat.de/SharedDocs/Beratungsvorgaenge/2010/0701-800/0704-10.html

Herausgeber: Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) e.V.

 

Info-Pool