Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Kinder- und Jugendpolitik

DBJR: Bei Hartz IV den speziellen Bedarf junger Menschen ernst nehmen

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes muss die Bundesregierung die Hartz-IV-Sätze vor allem für Kinder und Jugendliche auf einer eigenständigen Grundlage neu berechnen, fordert der Deutsche Bundesjugendring. „Das Urteil stellt klar, dass junge Menschen in den vergangenen Jahren nicht ihrem Bedarf entsprechend unterstützt wurden“, sagt Alexander Bühler, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings.

Bereits im Januar 2009 hatte das Bundessozialgericht die Berechnungsgrundlage in Frage gestellt. Nun hebt das Bundesverfassungsgericht die Rechtmäßigkeit der Hartz-IV-Sätze auf und fordert grundlegende Änderungen im Berechnungsmodus bis zum Jahresende. Aus Sicht des Deutschen Bundesjugendrings ist es richtig und wichtig, dass der spezielle Bedarf von Kindern und Jugendlichen endlich Grundlage für die Höhe der Sozialleistung ist. „Die Lebenssituation von Kinder und Jugendlichen ist anders als die der Erwachsenen“, betont Alexander Bühler vom Deutschen Bundesjugendring.

Junge Menschen im Wachstum brauchen eine gesunde und ausreichende Ernährung. Ihr Verschleiß an Kleidung ist größer. Sie müssen in Freizeiten und bei Aktivitäten mit Gleichaltrigen Erfahrungen sammeln und Freiräume gestalten können. Sie interessieren sich für Musik und Kultur. Ihr Bedarf nach Kommunikation ist groß. „Diese eigenständigen Bedürfnisse müssen angemessen in Sozialleistungen für Kinder und Jugendliche berücksichtigt sein“, fordert Alexander Bühler. Ein prozentualer Abschlag der Hartz-IV-Sätze wie bisher ist deswegen völlig falsch.

Es ist darauf zu achten, dass junge Menschen durch die Lebenssituation ihrer Familien nicht stigmatisiert werden. Aus Sicht des Bundesjugendrings gehört zu einer angemessenen Förderung auch der kostenfreie Zugang zu Bildung und Lernmitteln. Für junge Menschen müssen darüber hinaus ausreichend Ausbildungsplätze und qualifizierte Arbeitsplätze bereit stehen, damit sie eine eigenständige und sichere Perspektive für ihr Leben aufbauen können. 

Info-Pool