Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Bremen

Eine Agenda für gerechtes Wohnen

Eine Häuserfront mit vier gleichen Fenstern mit zugezogenen Vorhängen
Bild: Alev Takil - unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Am 5. April 2022 steckten über 30 junge Interessierte, Fachkräfte und Multiplikator(-inn)en sowie Bremer Politiker/-innen ihre Köpfe zusammen, um eines der wichtigsten und zugleich herausforderndsten Anliegen der jungen Generation unserer Zeit voranzubringen: „Jungen Menschen auf dem Bremer Wohnungsmarkt Perspektiven bieten“ war das Motto des Abends.

Anknüpfend am Positionspapier, welches der Bremer Jugendring gemeinsam mit der DGB Jugend, Fluchtraum Bremen e.V. und dem Aktionsbündnis Menschenrecht auf Wohnen kürzlich veröffentlicht hat, haben die Veranstaltungsteilnehmende zu drei zentralen Bereichen der Thematik konkrete Vorschläge formuliert, welche einen Beitrag zu einer gerechteren Wohnungssituation leisten sollen.

Antidiskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Das erste Themenfeld zu „Antidiskriminierung auf dem Wohnungsmarkt“ rankte sich vor allem um die sich im Aufbau befindende Landesantidiskriminierungsstelle (LADS), für die konkrete Vorschläge formuliert wurden, welche einen Fachbereich „Wohnen“ explizit stärken sollen. Ergänzend dazu wurde betont, dass es auf Bundesebene eine Gesetzesreform (des AGGs) benötigt, um die Rechte von Mieter/-innen und Wohnungssuchenden grundlegend zu stärken. Hier wurde sich insbesondere für eine Anerkennung von Diskriminierung aufgrund des „sozialen Status“ (z.B. aufgrund einer Inanspruchnahme von Jugendhilfe, des vorherigen Wohnorts etc.) ausgesprochen. Eine solche Reform ließe sich durch eine Bundesratsinitiative aus Bremen heraus anstoßen.

Bezahlbarkeit von Wohnen

Das zweite Thema „Bezahlbarkeit von Wohnen“ drehte sich einerseits um die Verfügbarkeit von bezahlbarem Wohnraum, der v.a. über den Erhalt von städtischem Land und Verpachtungen sowie Neubau und eine verlängerte Sozialbindung von Wohnraum ermöglicht werden soll. Andererseits standen finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten, wie vereinfachte Wohngeld- und BAföG-Anträge im Zentrum der Diskussion.

Anlauf- und Beratungsstelle für Wohnungsfragen

Die Gestaltung einer „Anlauf- und Beratungsstelle für Wohnungsfragen“ bildete den dritten Themenbereich des Abends. Hierbei wurde vor allem die Wichtigkeit einer guten und sicheren Finanzierung für eine oder verschiedene Beratungsstelle(n) für junge Menschen hervorgehoben, welche am tatsächlichen Bedarf orientiert sein sollte.

Die Bremer Politiker/-innen der CDU (Sandra Ahrens), der SPD (Oliver Schmolinski), der Grünen (Björn Fecker), der Linken (Maja Tegeler) und der FDP (Marcel Schröder) haben sich zum Abschluss der Veranstaltung für jeweils zwei konkrete Forderungen ausgesprochen, für die sie sich noch in diesem Jahr einsetzen wollen. Beim Punkt „Verfügbarkeit von bezahlbarem Wohnraum (u.a. durch mehr städtischen und sozialgebundenen Wohnraum)“ kam es zu einer Koalition zwischen allen politischen Gästen, was auf eine besondere Geschlossenheit und zeitnahe Umsetzung hoffen lässt. Außerdem sprachen sich mindestens zwei Politiker/-innen für die Punkte „mehr und effizientere finanzielle Unterstützung für Wohnraum“ und eine „AGG-Reform als Bundesratsinitiative“ aus.

Insgesamt verspricht der Abend damit noch für das Jahr 2022 ein Vielzahl an positiven Bewegungen auf dem Wohnungsmarkt und Antworten auf die drängenden Fragen junger Menschen in Bremen. Für diese Forderungen wollen sich unsere Bremer Politiker/-innen einsetzen.

Quelle: Bremer Jugendring vom 21.04.2022

Info-Pool