Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik

Ein Jahr Bildungs- und Teilhabepaket: AWO sieht keinen Anlass zum Feiern

Geschenkpaket mit der Aufschrift "Bildung"
Bild: © Markus Bormann - Fotolia.com

„Es gibt leider keinen Grund für Glückwünsche“, erklärte der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler anlässlich des Jahrestages des Bildungs- und Teilhabepakets. „Viele sinnvolle Verbesserungsvorschläge werden nicht umgesetzt. So sind die bürokratischen Hürden zur Inanspruchnahme der meisten Leistungen weiterhin viel zu hoch“, kritisierte Stadler.

Der Anspruch, jedem bedürftigen Kind die ihm zustehenden Leistungen zeitnah und umfassend zur Verfügung zu stellen, würde so verfehlt. „Das Bildung- und Teilhabepaket ist eine herbe Enttäuschung, die sich nicht schön reden lässt“, stellte der AWO Bundesvorsitzende fest. Aber auch einige Bundesländer hätten sich unkooperativ verhalten. Sie verwarfen beispielsweise den Vorschlag des Runden Tisches, einen Globalantrag einzuführen. Damit wären automatisch mit einer Beantragung von Hartz IV-Leistungen zugleich auch die Leistungen aus dem Bildungspaket beantragt gewesen. Nun aber bleibe es bei der aktuell für die meisten Betroffenen völlig unübersichtlichen Verfahrensweise. „Diese Intransparenz hält die Anspruchsberechtigten von ihrem Antrag ab, vergeudet Zeit und schafft Unmut bei den Betroffenen. Hier sind Bund und Länder in der Pflicht für Klarheit und kurze Wege zu sorgen. Ansonsten wird auch der zweite Geburtstag kein Grund für Freude werden“, betonte der AWO Bundesvorsitzende. 

Quelle: Arbeiterwohlfahrt Bundesverband

Info-Pool