Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Netzwerkarbeit

Die innovativsten Fachkräftenetzwerke Deutschlands

Auf dem Foto sind die Gewiner/-innen des  Wettbewerbs "Innovatives Netzwerk 2021" zu sehen. Sie stehen vor einer Wand und halten ihre Auszeichnung sowie Blumensträuße in der Hand.
Bild: © INQA-Netzwerkbüro

Im Rahmen der diesjährigen Aktionswochen „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ wurden die vier innovativsten Fachkräftenetzwerke Deutschlands 2021 ausgezeichnet. Drei der vier prämierten Netwerke richten sich an junge Menschen und Familien. Sie widmen sich Fragen der Berufsorientierung und Übergangsgestaltung, sowie der Familienförderung.

Als „Innovatives Netzwerk 2021“ wurden vier herausragende Fachkräftenetzwerke vom Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, ausgezeichnet. Gemeinsam mit Herrn Knobloch, dem Geschäftsführer der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH), ehrte er die Netzwerke im Rahmen der mittlerweile schon traditionellen Aktionswochen „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“. Mit den Aktionswochen bieten das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) seit 2012 eine bundesweite Plattform für regionale Aktionen und Veranstaltungen zu den Themen Fachkräftesicherung und Zukunft der Arbeit.

„Die Megatrends – Digitalisierung, Dekarbonisierung und Demographie – stellen die Regionen in unserem Land vor unterschiedliche Herausforderungen. Klar ist aber: Ohne qualifizierte Fachkräfte ist der Strukturwandel nicht zu bewältigten. Hinzu kommt die besondere Lage der Corona-Pandemie. Daher freut es mich umso mehr, dass die Netzwerke in den Regionen mit innovativen Projekten kreative Lösungsansätze schaffen. Sie zeigen, wie wichtig gemeinsames Handeln und professionelle Netzwerkarbeit sind.“ sagt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil.

Die diesjährigen Prämierten

Am diesjährigen Wettbewerb „Innovatives Netzwerk 2021“ haben sich insgesamt 30 Netzwerke aus nahezu allen Bundesländern beteiligt und ihre guten Ideen vorgestellt. Folgende Netzwerke wurden als „Innovatives Netzwerk 2021“ ausgezeichnet:

Nordsee Kollektiv

Mehrere Hoteliers und Gastronomen in Sankt Peter-Ording haben sich zusammengeschlossen, um partnerschaftlich Menschen für die Branche zu begeistern und Fachkräfte langfristig an die Region zu binden. Mehr Informationen sind auf der Website des Kollektivs zu finden.

Wachstumsregion Ems-Achse

Dieser Verein hat eine digitale Fachkräfteinitiative gestartet und gibt kreative Antworten auf die Frage, wie man in Zeiten einer Pandemie Jugendliche im Rahmen der Berufsorientierung erreichen kann. Mehr Informationen sind auf dem Portal der Wachstumsregion Emse-Achse zu finden.

SCHULEWIRTSCHAFT Bayern

Das Netzwerk bietet mit der „Virtual Work Experience“ Schüler-innen von Berufsintegrations- und Deutschklassen Einblicke in kaum zugängliche Bereiche der Arbeitswelt und ermöglicht Berufsorientierung trotz Sprachbarrieren. Mehr Informationen sind auf der Website des Netzwerks SCHULEWIRTSCHAFT Bayern zu finden.

Familienfreundliche Unternehmen im Hochsauerlandkreis

Das Netzwerk zeigt mit der Verleihung eines Zertifikates, wie sich eine Reichweite für das Zukunftsthema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ weit über die Region hinaus erreichen lässt. Mehr Informationen zum Netzwerk „Familien-Freundliches-Unternehmen im HSK“ sind auf der Website des Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis zu finden.

Die Aktionswochen „Menschen in Arbeit - Fachkräfte in den Regionen“

Netzwerke, Unternehmen und Institutionen beteiligen sich seit dem 8. November 2021 mit über 220 Veranstaltungen an den bundesweiten Aktionswochen. Das vielfältige Veranstaltungsprogramm gibt einen Einblick in das regionale Engagement zur Fachkräftesicherung und zeigt, welche Themen vor Ort wichtig sind und welche Lösungsansätze es für aktuelle Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt gibt.

Die Aktionswochen liefen bis zum 21. November 2021. Auf der Website der Initiative Neue Qualität der Arbeit sind weitere Informationen zu finden.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales vom 18.11.2021