Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Familienpolitik

Diakonie: Jedes Kind muss der Gesellschaft gleich viel wert sein

Die Familienförderung in Deutschland trägt nach Ansicht der Diakonie nicht zur Armutsbekämpfung bei. Deshalb fordert der Evangelische Wohlfahrtsverband eine gleichmäßige soziale Mindestsicherung für Kinder und Jugendliche.

"Nach den aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit lebt jedes siebte Kind in ärmlichen Verhältnissen. Noch prekärer ist die Situation von Alleinerziehenden. Dort lebten 40 Prozent der Kinder von Hartz-IV. Das ist ein unerträglicher Zustand in einem reichen Land wie Deutschland", kritisiert Maria Loheide, sozialpolitischer Vorstand der Diakonie Deutschland anlässlich des Weltkindertages.

Kritisch sieht die Diakonie, dass der Familienlastenausgleich Eltern mit höheren Einkommen mit bis zu 304 Euro monatlich stärker entlaste als Eltern mit mittleren oder geringen Einkommen, die lediglich vom Kindergeld profitierten.

Bei Kindern im Grundsicherungsbezug sei die Förderung am niedrigsten und liegt bei 219 bis 287 Euro. "Die stärkste Förderung erfahren Paare ohne Kinder mit nur einem Erwerbseinkommen durch das Ehegattensplitting. Hier muss sich dringend etwas ändern. Daher fordern wir eine soziale Mindestsicherung für Kinder und Jugendliche. Jedes Kind muss der Gesellschaft gleich viel wert sein", betont Loheide.

Quelle: Diakonie Deutschland - Evangelischer Bundesverband vom 20.09.2012