Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik

Deutscher Verein fordert verbesserte Berichterstattung über überschuldete Familien

mehrere bunte Statistiken
Bild: © Nataliia- Fotolia.com

Um überschuldeten Familien wirksam zu helfen und Überschuldung zu vermeiden, sind verlässliche Informationen besonders wichtig. Daher fordert der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. konkrete Schritte, um die Berichterstattung zur Überschuldung in Deutschland weiter zu verbessern.

"Ohne Unterstützung haben Betroffene und ihre Familien kaum eine Chance, ihre Überschuldung zu bewältigen und in ein normales Leben zurückzukehren", so Landrat Johannes Fuchs, Präsident des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. Um wirksam helfen zu können, fordert der Deutsche Verein in seinen kürzlich verabschiedeten Empfehlungen eine verbesserte Berichterstattung mit zuverlässigen Informationen über Überschuldete und ihre Familien.

Eine wichtige Datenquelle zur Überschuldung bildet die jährliche Erhebung des Statistischen Bundesamtes über Überschuldete, die eine Schuldnerberatung aufsuchen. Die Beratungsstellen können am verlässlichsten Auskunft geben. Ein Problem sei, dass nur ein Viertel der rund 1.100 Beratungsstellen an dieser Erhebung teilnimmt. Um die Teilnahme zu erhöhen, empfiehlt der Deutsche Verein, die Beratungsstellen bei der Einführung der erforderlichen Statistiksoftware zu unterstützen, ein vollständiges Verzeichnis der Beratungsstellen anzulegen und die Ergebnisse der Erhebung besser für Wissenschaft, Beratungspraxis und Politik nutzbar zu machen.

Neben der Erhebung in den Schuldnerberatungsstellen sollen auch andere bereits bestehende Datenerhebungen stärker als bisher für eine Berichterstattung zur Überschuldung genutzt werden. Dazu gehören Daten von Wirtschaftsauskunfteien und die Ergebnisse bundesweiter Bevölkerungsumfragen wie Mikrozensus und Sozio-oekonomisches Panel. Diese Erhebungen bilden jeweils Teilausschnitte von Überschuldung ab. Der Deutsche Verein fordert den Bund und die Wissenschaft auf, Gespräche mit diesen Institutionen zu führen, um geeignete Datenquellen für die Berichterstattung zu identifizieren und verbindliche Anforderungen an ihre Nutzung für die Berichterstattung zu entwickeln.

Die vollständigen Empfehlungen sind unter www.deutscher-verein.de/05-empfehlungen (PDF-Datei) abrufbar.

Quelle: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. vom 17.12.2014