Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Jugendsozialarbeit

Berufliche Orientierung wirksam begleiten – Handbuch für Thüringen

Drei Jugendliche sitzen vor der Schule auf einer Treppe, halten Hefte in der Hand und lachen
Bild: © Africa Studio - fotolia.com

Gemeinsam möchten das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit und die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) die frühzeitige und umfassende Vorbereitung von Jugendlichen auf die entscheidende Wahl des weiteren Bildungs- und Berufsweges ausbauen.

Das kann ich! Das interessiert mich! Das gibt es! Dies sollen alle Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe spätestens sagen können, wenn sie das Abitur in der Tasche haben: In intensiver Zusammenarbeit wurde das Handbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten. Unterrichtseinheiten für die gymnasiale Oberstufe in Thüringen“ erstellt, das mit dem Beginn des Schuljahres 2019/20 den entsprechenden Schulen im Freistaat Thüringen kostenfrei zur Verfügung steht.

Das Handbuch bündelt wirksame Methoden zur systematischen Begleitung des Prozesses der Beruflichen Orientierung der Schülerinnen und Schüler. Alle Arbeitsmaterialien wurden an die spezifischen Bedingungen und Zielsetzungen im Freistaat Thüringen angepasst. Das Know-how von erfahrenen Lehrkräften, Berufsberaterinnen und Berufsberatern und weiteren beteiligten Partnern ist in die Konzeption der Unterrichtsmaterialien eingeflossen. Im Vorfeld der Buchvorstellung haben Schülerinnen und Schüler, die Berufsberaterin sowie die Beratungslehrerin des Königin-Luise-Gymnasiums Erfurt bereits mit dem Handbuch gearbeitet und eine Unterrichtseinheit getestet.

Vielfalt an möglichen Ausbildungs- und Studienangeboten

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter erklärt anlässlich der Vorstellung des Handbuchs: „Die Planung der beruflichen Zukunft gehört zu den schwersten Entscheidungen im Leben. Keiner weiß, wie die Welt von morgen aussieht. Berufe verändern sich, manche sterben aus, neue kommen hinzu. Junge Menschen haben heute eine Fülle von Möglichkeiten, einen Beruf zu erlernen oder ein Studium zu beginnen. Wir müssen sie befähigen, sich reflektiert und frei von Klischees für ihren weiteren Bildungs- und Berufsweg zu entscheiden. Deshalb bin ich dankbar, dass mit dem vorliegenden Handbuch kreative Impulse für schuleigene Konzepte zur Beruflichen Orientierung gegeben werden.“

Markus Behrens, Geschäftsführer der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit, betont: „Um den individuellen Bedürfnissen von jungen Menschen in der wichtigen Berufsfindungsphase gerecht zu werden, bringen unsere Berufsberaterinnen und Berufsberater ihren enormen praktischen Erfahrungsschatz und ihr Wissen um den sich wandelnden Arbeitsmarkt ein. Für die mehrjährige Begleitung dieser komplexen Entscheidung bietet das Handbuch als methodisches und didaktisches Werkzeug neue Anregungen.“

Saskia Wittmer-Gerber von der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) ergänzt: „Durch unsere langjährigen Erfahrungen aus verschiedenen Förderprogrammen für junge Menschen wissen wir, wie entscheidend eine intensive Begleitung am Übergang von der Schule ins Berufsleben ist. Wir freuen uns sehr, dass wir die aus dieser Erfahrung entstandenen Konzepte und Methoden jetzt weitertragen können und so gemeinsam mit den vielen beteiligten Partnern alle Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe in Thüringen in der beruflichen Orientierung unterstützen können.“

Unterstützungsange­bot für Lehrkräfte und Berufsberatungen

Das Handbuch mit praxisnahen Unterrichtseinheiten ist ein Unterstützungsangebot für Lehrkräfte, die in den gymnasialen Oberstufen an allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien bzw. an Thüringer Gemeinschaftsschulen und Gesamtschulen unterrichten, sowie für Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agenturen für Arbeit. Ein zentrales Anliegen ist es hierbei, die Zusammenarbeit zwischen den Lehrkräften und den Berufsberaterinnen und Berufsberatern zu stärken.

Quelle: Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport / Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

Info-Pool