Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Bundestagswahl 2021

AWO fordert große Zukunftsfragen anzupacken und tragfähige Konzepte vorzulegen

Die Hände eines jungen Erwachsenen halten die Hände eine alten Menschen.
Bild: © mickyso - fotolia.com

Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fordert zügige Koalitionsverhandlungen und sieht den Regierungsauftrag bei der SPD. Mit Sorge blicke der Verband nach Sachsen und Thüringen.

Dazu erklärte Jens M. Schubert, Bundesvorstandsvorsitzender der AWO: „Schaut man sich das Wahlergebnis an und die, die hinzugewonnen haben, dann kann man einen eindeutigen Willen der Wählerinnen und Wähler herauslesen. Das müssen alle Parteien respektieren und die nötigen Konsequenzen ziehen. Alles andere mag formal möglich sein, würde aber ein seltsames Demokratieverständnis aufzeigen.“

Von den möglichen Koalitionären werde erwartet, dass sie noch in diesem Jahr zu einer Bundesregierung zusammenfinden, die die großen Zukunftsfragen anpackt und dafür tragfähige Konzepte vorlegen. Die AWO werde sich dabei in alle wichtigen sozialpolitischen Themen einbringen.

Gemeinnützigkeit, Gemeinwohl und Armutsbekämpfung müssen Priorität haben

Präsident Michael Groß: „Ich unterstütze Olaf Scholz darin, dass die Frage des Respekts ganz oben auf der Agenda stehen muss. Deshalb brauchen wir mehr Gemeinnützigkeit und Gemeinwohlorientierung in unserem Sozialstaat und in der Sozialen Arbeit. Ebenso sind dringend Lösungen für eine zukunftsfähige Pflege erforderlich, um Arbeitsbedingungen zu verbessern und die Pflege bezahlbar zu machen. Dazu hat die AWO Vorschläge vorgelegt. Armut in unserer Gesellschaft darf es nicht mehr geben.“

Angesichts der Wahlergebnisse in Sachsen und Thüringen zeigt sich die Arbeiterwohlfahrt zudem besorgt: In der Bundestagswahl-Analyse seien die Ergebnisse in diesen beiden Bundesländern viel zu kurz gekommen, dabei sind sie mehr als besorgniserregend. Wenn erklärt antidemokratische Kräfte derart Resonanz in der Bevölkerung finden, dürfe das nicht einfach hingenommen werden. Hier müssten die Demokratinnen und Demokraten zusammenstehen. Und auch hierfür erwarte die AWO Konzepte von der neuen Bundesregierung.

Quelle: AWO Bundesverband vom 27.09.2021

Mehr zum Thema