Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Familienpolitik

AWO: Betreuungsgeld soll Kinder zweiter Klasse schaffen

„Es drängt sich der Verdacht auf, dass Kinder aus Hartz IV-Familien dieser Gesellschaft weniger Wert sind. Erst wird Hartz IV-Empfängern das Elterngeld gestrichen und nun sollen sie auch vom Betreuungsgeld ausgeschlossen werden“, kritisierte der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler die heute bekannt gewordenen Pläne der Regierungskoalition.

Mit ihrem Aktionismus und ihren täglich neuen Vorschlägen zum Betreuungsgeld zeige die Bundesregierung ihre ganze Hilflosigkeit. „Egal, was die Bundesregierung noch verspricht und vorschlägt, es macht das Betreuungsgeld weder richtiger noch sinnvoller“, betont Stadler. Klar werde nur, dass das Betreuungsgeld Folgekosten mit sich bringe, die die gesamte Gesellschaft tragen müsste. „Hier wird sich auf Kosten der Bürger der Koalitionsfrieden erkauft“, empörte sich Stadler.

„Wir wissen ja seit langem, dass das Betreuungsgeld Fehlanreize schafft und dazu führt, dass gerade die Familien ihre Kinder aus der Kita nehmen bzw. sie gar nicht erst hinschicken, die von einem Kita-Platz besonders profitieren, aber das lässt sich aus Sicht der AWO nicht dadurch lösen, dass man das Betreuungsgeld nur noch Familien mit besserem Einkommen gewährt“, erklärte Stadler. Die Lösung sieht Stadler darin, das gesamte Vorhaben zu kippen. „Alle verfügbaren Mittel und Ressourcen sollten in den Ausbau der Kitas gesteckt werden. Dann kommt das Geld auch da an, wo es hingehört“, betonte Stadler.

Quelle: Arbeiterwohlfahrt Bundesverband

Info-Pool