Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Kinder- und Jugendarbeit / Sozialpolitik

Arbeitsministerin Malu Dreyer: Duale Ausbildung ist wertvolles Gut

Über 130 engagierte Jugend- und Auszubildendenvertreterinnen und -vertreter aus unterschiedlichen Branchen und aus allen Landesteilen haben die Gelegenheit genutzt, am Forum der Jugend- und Auszubildendenvertretung bei der DB Schenker Rail AG teilzunehmen.

Dabei diskutierten sie mit Arbeitsministerin Malu Dreyer und dem Vorstandsvorsitzenden der DB Schenker Rail AG, Alexander Hedderich, über Fragen rund um die duale Ausbildung. Wichtige Themen waren die Bereitschaft der Betriebe, die Jugendlichen nach der Ausbildung auch zu übernehmen, der Berufsschulunterricht, Karrierechancen nach einer dualen Ausbildung sowie Gründe, warum Auszubildende ihre Ausbildung abbrechen.

Eine aktuelle Jugendarbeitslosenrate von 4,2 Prozent in Rheinland-Pfalz und eine wachsende Nachfrage von Unternehmen nach Ausbildungsplatzbewerbern lassen nach Meinung der Ministerin auf gute Chancen der Fachkräfte von morgen schließen. Malu Dreyer betonte darüber hinaus die Bedeutung des Rechts auf betriebliche Mitbestimmung. Diese stärke die Zusammenarbeit der Beschäftigten, fördere die Zufriedenheit im Unternehmen und erhöhe zugleich die Attraktivität von Betrieben im Wettbewerb um Fachkräfte. Besonders das Engagement der Jugendlichen in der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) hob sie hervor: „Junge Menschen, die in einer JAV aktiv sind, setzen sich nicht nur für ihre eigenen Interessen ein, sondern vor allem auch für die anderer. Damit leisten sie einen wertvollen Einsatz für die duale Ausbildung, die Betriebe sowie die Gesellschaft insgesamt. Sie beweisen damit ein besonderes Engagement, denn die Zeit und Energie hierfür müssen sie ja neben den Belastungen ihrer eigentlichen Ausbildung aufbringen.“

In seinem Grußwort an die Teilnehmer unterstrich Hedderich, dass Nachwuchskräfteentwicklung im Schienengüterverkehr gelebter Alltag sei. Sie sei Grundlage für Excellenz und nachhaltigen Unternehmenserfolg besonders vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung in Deutschland. Aktuell bildet DB Schenker Rail bundesweit rund 1400 Nachwuchskräfte in sieben Berufsbildern beziehungsweise Studienrichtungen aus.

Quelle: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz vom 26.11.2012

Info-Pool