Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Klimaschutz der Parteien

WWF veröffentlicht Wahlprogrammcheck

Grafische Darstellung einer Zeitung

Der WWF Deutschland veröffentlicht eine Analyse der Wahlprogramme der demokratischen Parteien des Bundestags. Nach Auffassung des WWF haben alle Parteien unzureichende Pläne und Strategien für den Klimaschutz.

Dazu sagt Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz beim WWF Deutschland:

„Wir müssen in diesen Tagen nur die Nachrichten einschalten und sehen, welches Leid die Folgen der Klimakrise verursachen. Extremwetterereignisse wie der Starkregen im Juli werden mit steigenden Temperaturen häufiger. Umfassender Klimaschutz ist deshalb unabdingbar, um Kosten zu vermeiden – und wir reden leider nicht mehr nur über wirtschaftliche Kosten, die zwar immens sind: Längst sind auch Menschenleben betroffen. Wer ab Herbst die Verantwortung für dieses Land tragen will, braucht eine wirksame Strategie für den Klimaschutz und die Klimaanpassung etwa über besseren Hochwasserschutz. Unsere Analyse zeigt, dass jede der demokratischen Parteien noch nachlegen muss. Zu einer umfassenden Strategie gehört unter anderem, bis 2030 mindestens 70 Prozent Treibhausgasemissionen einzusparen und den Erneuerbaren-Ausbau endlich so zu forcieren, dass Wind und Sonne bis 2030 80 Prozent am Bruttostromverbrauch ausmachen.“

Mehr Informationen zum Wahlprogrammcheck gibt es auf den Seiten von WWF Deutschland.

Quelle: WWF Deutschland vom 21.07.2021