Kinder- und Jugendpolitik / Kinderrechte

UN-Report: Jeder neuente Mensch leidet Hunger

Ein Kind in Somalia wird durch Messung des Oberarmumfangs auf Unterernährung untersucht.
Bild: © UNICEF/UN0307550/Knowles-Coursin Ein Kind in Somalia wird auf Unterernährung untersucht.

In Afrika und Asien zusammengenommen leben über 90 Prozent der Kinder weltweit, die aufgrund von Mangelernährung unterentwickelt oder ausgezehrt sind. In Ostafrika ist fast ein Drittel (30,8 Prozent) der Bevölkerung unterernährt. Zu den Ursachen gehören Klimaextreme und Konflikte sowie die schleppende wirtschaftliche Entwicklung. Bei dem Ziel, die Zahl chronisch mangelernährter Kinder zu halbieren und die Zahl der Kinder mit geringem Geburtsgewicht zu reduzieren, sind die Fortschritte zu langsam, bilanzieren mehrere Organisationen der Vereinten Nationen in einem gemeinsamen Bericht.

Rund 820 Millionen Menschen weltweit (jeder Neunte) hatten 2018 nicht genug zu essen. 2017 waren es schätzungsweise 811 Millionen Menschen. Damit ist die Zahl der Hungernden laut dem am 15. Juli 2019 in New York veröffentlichten UN-Report „Die Situation der Nahrungssicherheit und Ernährung in der Welt” das dritte Jahr in Folge angestiegen. Das unterstreiche die gewaltige Herausforderung für das Ziel, den weltweiten Hunger bis zum Jahr 2030 zu beseitigen, so der Report.

Bei dem Ziel, die Zahl chronisch mangelernährter Kinder zu halbieren und die Zahl der Kinder mit geringem Geburtsgewicht zu reduzieren, sind die Fortschritte zu langsam. Dadurch rückt auch die Umsetzung dieser globalen „Nachhaltigen Entwicklungsziele“ zu Ernährung in weitere Ferne.

Hunger und Fettleibigkeit nehmen weltweit zu

Gleichzeitig nehmen Übergewicht und Fettleibigkeit in allen Regionen der Welt weiter zu, vor allem unter Kindern im Schulalter und Erwachsenen. Für Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, von Nahrungsmittelunsicherheit betroffen zu sein, auf allen Kontinenten höher als für Männer.

„Wir müssen entschlossener handeln, um diese besorgniserregenden Trends anzugehen“, schreiben die Leiter der UN-Organisation für Nahrung und Landwirtschaft (FAO), des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD), des UN-Kinderhilfswerks UNICEF, des Welternährungsprogramms (WFP) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem gemeinsamen Vorwort zu dem Report.

Hunger nimmt in vielen Ländern zu, in denen das Wirtschaftswachstum zurückbleibt, besonders in Schwellenländern und in Ländern, die stark vom internationalen Warenhandel abhängen. Der jährliche UN-Report stellt außerdem fest, dass die Ungleichheit in vielen Ländern, in denen Hunger zunimmt, steigt. Dadurch wird es für die ärmsten und am meisten benachteiligten Menschen noch schwieriger, angesichts schleppenden Wirtschaftswachstums und Konjunkturabschwung über die Runden zu kommen.

Kernzahlen bezogen auf das Jahr 2018

  • 821,6 Millionen Menschen leiden unter Hunger (jeder neunte Mensch).
  • Davon 513,9 Millionen in Asien, 256,1 Millionen in Afrika und 42,5 Millionen in Lateinamerika und Karibik.
  • Zwei Milliarden Menschen sind von moderater oder schwerer Nahrungsmittelunsicherheit betroffen, haben also keinen verlässlichen Zugang zu Nahrung.
  • 20,5 Millionen Babys hatten ein niedriges Geburtsgewicht (jedes Siebte).
  • 148,9 Millionen Kinder unter fünf Jahren (21,9 Prozent) sind wegen chronischer Mangelernährung unterentwickelt („stunted“), also zu klein für ihr Alter.
  • 49,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren (7,3 Prozent) sind ausgezehrt („wasted“), also zu leicht für ihre Körpergröße.
  • 40 Millionen Kinder unter fünf Jahren (5,9 Prozent) sind übergewichtig.
  • 338 Millionen Schulkinder und Heranwachsende sind übergewichtig.
  • 672 Millionen Erwachsene sind fettleibig (13 Prozent).

Nur langsame Fortschritte in Afrika und Asien

Am schlimmsten ist die Situation in Afrika, wo die Rate der hungernden Menschen in allen Regionen langsam aber stetig zunimmt. In Ostafrika ist fast ein Drittel (30,8 Prozent) der Bevölkerung unterernährt. Zu den Ursachen gehören Klimaextreme und Konflikte sowie die schleppende wirtschaftliche Entwicklung.

In absoluten Zahlen leben die meisten unternährten Menschen (über 500 Millionen) in Asien, vor allem in südasiatischen Ländern. In Afrika und Asien zusammengenommen leben über 90 Prozent der Kinder weltweit, die aufgrund von Mangelernährung unterentwickelt („stunted“) oder ausgezehrt („wasted“) sind. Zusätzlich sind Asien und Afrika auch die Heimat von fast drei Vierteln der übergewichtigen Kinder weltweit, verursacht meist durch ungesunde Ernährung.

Der englischsprachige Report „The State of Food Security and Nutrition in the World 2019“ (PDF 8,7 MB) steht bei UNICEF zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Quelle: Deutsches Komitee für UNICEF e.V. vom 15.07.2019

Info-Pool