Kinder- und Jugendpolitik / Demokratie

Noch Plätze frei: Digitale Bundesjugendkonferenz 2020

Viele Jugendliche halten leere Sprech- und Gedankenblasen hoch
Bild: © PHOTOMORPHIC PTE. LTD. - Fotolia.com

In diesem Jahr findet die Bundesjugendkonferenz digital statt. Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren, die dabei sein möchten, können derzeit noch Tickets erhalten. Die Online-Konferenz am 11. und 12. September 2020 bietet ein Forum, um bundesweit engagierte Jugendliche zu aktuellen jugendpolitischen Fragestellungen zusammenzubringen.

Die Bundesregierung hat 2019 die Jugendstrategie „In gemeinsamer Verantwortung: Politik für, mit und von Jugend“ entwickelt und  im Kabinett beschlossen. Neben diesem politischen Willen braucht es vor allem eines: Junge Menschen, die über ihre Themen ins Gespräch kommen wollen!

Engagierte Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren, die mitdiskutieren, ihre Sichtweise einbringen und die Zukunft mitgestalten möchten, können sich jetzt noch zur digitalen Bundesjugendkonferenz 2020 anmelden.

Am 11. und 12. September 2020 treffen sie online Mitstreiterinnen und Mitstreitern aus dem ganzen Land, begegnen Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey und arbeiten in digitalen Workshops mit Vertreterinnen und Vertretern von Bundesministerien, aus Verbänden und Projekten an aktuellen Themen wie Stadtentwicklung, Jugendbeteiligung, Mobilität oder Rassismus.

Das aktuelle Programm und weitere Infos finden sich unter https://barcamps.eu/BJK2020/programm. Es gibt auch noch die Möglichkeit, einen eigenen digitalen Workshop anzubieten. In Kürze wird es eine Event-Webseite geben mit weiteren Informationen und vielen digitalen Austauschmöglichkeiten.

Die Bundesjugendkonferenz 2020 ist eine Kooperationsveranstaltung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), jugendgerecht.de – Arbeitsstelle Eigenständige Jugendpolitik (AGJ) und der Servicestelle Jugendstrategie (Stiftung SPI) sowie jugend.beteiligen.jetzt. Kontakt: bundesjugendkonferenz@DontReadMestiftung-spi.de

Hintergrund

Entscheidungen in allen Politikfeldern haben Auswirkungen auf die junge Generation. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung in Zusammenarbeit aller Bundesministerien eine Jugendstrategie entwickelt und am 3. Dezember 2019 im Kabinett beschlossen. Damit bekennt sie sich erstmals ressortübergreifend zu ihrer Verantwortung für die junge Generation. Die Jugendstrategie richtet sich an 14 Millionen Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 27 Jahren, das sind etwa 17% der deutschen Gesamtbevölkerung.

Weitere Informationen zur Jugendstrategie der Bundesregierung, ihren Handlungsfeldern und Bausteinen finden sich auf den Informationsseiten des Bundesjugendministeriums und unter www.jugendhilfeportal.de/jugendstrategie

Quelle: Servicestelle Jugendstrategie (Stiftung SPI)

Info-Pool