Kinder- und Jugendpolitik / Qualifizierung

Landesjugendämter blicken auf eine ergebnisreiche Arbeitstagung zurück

Puzzleteile
Bild: © Rido - Fotolia.com

Die BAG Landesjugendämter positioniert sich zu den Aufgabenbereichen Jugendhilfeplanung, Jugendarbeit und Fortbildung und verabschiedet Empfehlungen zur Kostenbeteiligung nach dem SGB VIII. Die Papiere wurden nun veröffentlicht. Bei der Mitgliederversammlung in Hamburg wurde außerdem ein neuer Vorstand gewählt. Die Geschäftsstelle wechselt zum 1. Juli von Rheinland-Pfalz ins Rheinland.

Die Mitgliederversammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Landesjugendämter verabschiedete auf ihrer Arbeitstagung vom 02. bis 04. Mai 2018 in Hamburg insgesamt fünf Empfehlungen.

Auch wurde bei der Mitgliederversammlung Lorenz Bahr, Leiter des LVR-Landesjugendamtes Rheinland, zum neuen Vorsitzenden der BAG Landesjugendämter gewählt. Er folgt auf Birgit Zeller aus Rheinland-Pfalz, die die Funktion die letzten acht Jahre ausführte.

Mit dem Vorsitz wechselt auch die Geschäftsstelle von Rheinland-Pfalz ins Rheinland.

Ergebnisse der 124. Arbeitstagung

Die Landesjugendämter blicken auf eine ergebnisreiche Arbeitstagung zurück, bei der gleich fünf Papiere verabschiedet wurden.

Jugendhilfeplanung als zentrales Steuerungsinstrument

Die Jugendhilfeplanung als zentrales Steuerungsinstrument für die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe in den Kommunen und auf Landesebene stellt hohe Anforderungen an die Kompetenzen der damit befassten Fachkräfte. Sie brauchen ausgeprägte fachliche, administrative, methodische und kommunikative Fähigkeiten. Mit der  Arbeitshilfe Kompetenzprofil Jugendhilfeplanung (PDF, 407 KB) legen die Landesjugendämter eine umfassende Beschreibung der für den Planungsprozess notwendigen Kompetenzen vor, die Orientierung bieten sollen für die Qualifizierung der Fachkräfte und ihrer koordinierenden Aufgaben vor Ort. Ziel ist es, die örtliche Jugendhilfeplanung zu unterstützen und zu stärken.

Radikalisierungstendenzen in der Kinder- und Jugendarbeit

Das Positionspapier Radikalisierungstendenzen bei Kindern und Jugendlichen im Arbeitsbereich der Jugendarbeit (PDF, 177 KB) ordnet diese unabhängig von ihrer ideologischen Ausrichtung als eine mögliche Reaktion auf Ausgrenzungserfahrungen ein, denen vor allem präventiv zu begegnen sei. Die islamistisch begründete Radikalisierung sei eine neue Form, bei der es besonders wichtig sei, eine sensible Balance von pädagogischen Ansätzen und sicherheitspolitischen Überlegungen herzustellen. Das Papier zeigt Handlungsansätze der Jugendarbeit auf und benennt die Aufgaben von Jugendämtern und Landesjugendämtern in diesem Zusammenhang.

Junge Geflüchtete in der Jugendförderung

Das Papier Junge Geflüchtete in der Jugendförderung – jugend- und bedarfsgerechte Angebote für nachhaltige Integration (PDF, 170 KB) konstatiert, dass die bestehenden Strukturen der Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes zur nachhaltigen Integration junger Geflüchteter zu stärken sowie bedarfsgerecht weiterzuentwickeln und auszustatten sind und benennt die dabei bestehenden Herausforderungen.

Fortbildung der Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe

Die Fortbildung der Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe gehört zu den zentralen Aufgaben der Landesjugendämter, die sich entlang der aktuellen rechtlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen zur orientieren hat. Die aktuellen  Herausforderungen für die Fortbildung der Landesjugendämter (PDF, 144 KB) werden im gleichlautenden Papier beschrieben, das besonders eindrücklich deutlich macht, wie sich der immer ausdifferenziertere Ausbildungsmarkt im Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendhilfe auswirkt und welche Rolle dies für die Fortbildung spielt.

Empfehlungen zur Kostenbeteiligung nach dem SGB VIII

Eine bundesweite Arbeitsgruppe entwickelte zum ersten Mal Empfehlungen zur Kostenbeteiligung nach dem SGB VIII (PDF, 542 KB), Heranziehung zu den Kosten nach §§ 91 ff. SGB VIII unter dem Dach der Bundearbeitsgemeinschaft Landesjugendämter. Diese wurden in der vorliegenden Form beschlossen und stellen einen ersten Versuch dar, die unterschiedlichen Empfehlungen und Richtlinien in den einzelnen Bundesländern zu vereinheitlichen.

Weitere Informationen und alle Veröffentlichungen der BAG Landesjugendämter stehen unter www.bagljae.de zur Verfügung.

Informationen zur neuen Geschäftsstelle

Bei ihrer 124. Arbeitstagung im Mai 2018 in Hamburg hat die BAG Landesjugendämter Lorenz Bahr, den Leiter des LVR-Landesjugendamtes Rheinland, zum neuen Vorsitzenden gewählt. Mit dem Vorsitz wechselt auch die Geschäftsstelle von Rheinland-Pfalz ins Rheinland. Weitere Informationen zur Vorstandswahl und zu den Arbeitsschwerpunkten für die nächsten Jahre finden sich in der Berichterstattung auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe.

Ab 1. Juli 2018 ist die BAG Landesjugendämter unter folgender Adresse zu erreichen:

Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter
c/o LVR-Landesjugendamt Rheinland
Kennedy-Ufer 2 50679 Köln
Tel.: 0221 809 4006
E-Mail: bagljae@lvr.de

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14.06.2018

Info-Pool