Kinder- und Jugendpolitik / Kinderrechte

Kinderpressekonferenz des DKSB: Wir machen Zukunft – Kinder und Jugendliche mischen mit

Ein Kind kniet auf der Straße und malt mit Kreide das Wort "Zukunft" auf den Weg.
Bild: © motorradcbr - Fotolia.com

Zum diesjährigen Weltkindertag hatte der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) zu einer Kinderpressekonferenz geladen. Die jungen Teilnehmenden stellten die Fragen, die ihnen wichtig waren. Es ging um Umweltschutz, Taschengeld und die Handynutzung in der Schule. Zur Vorbereitung wurden Erkundungstouren durch den Stadtteil unternommen.

Am Weltkindertag haben Ekin Deligöz, Vizepräsidentin des Kinderschutzbundes und Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin bei einer Pressekonferenz Fragen von Kindern beantwortet. Die jungen Teilnehmer nutzten die Chance, bei den Erwachsenen nachzuhaken, was die zu ihren Themen zu sagen hatten. Der Kinderschutzbund machte mit der Aktion darauf aufmerksam, dass Kinder an allen sie betreffenden Entscheidungen beteiligt werden müssen.

Zur Pressekonferenz im Roten Rathaus waren rund 20 Kinder und Jugendliche gekommen. Passend zum diesjährigen Motto des Kinderschutzbundes „Wir machen Zukunft – Kinder und Jugendliche mischen mit!“ konnten sie alle Fragen stellen, die Ihnen wichtig waren: Was wird gegen die Umweltverschmutzung getan? Warum gibt es kein Kinderrecht auf Taschengeld? Warum dürfen Handys nicht in der Schule benutzt werden?

Erkundungstouren durch den Stadtteil zur Vorbereitung

Um die Veranstaltung vorzubereiten, hatte der Kinderschutzbund mit den Kindern Erkundungstouren durch den Stadtteil unternommen, Gespräche geführt und Postkarten „Wenn ich Bürgermeister*in wäre, würde ich…“ ausgefüllt. Die Vizepräsidentin des Kinderschutzbundes, Ekin Deligöz freute sich sehr über das große Interesse der Kinder und betonte die Bedeutung der Beteiligung junger Menschen: „Kinder und Jugendliche sind die Experten in eigener Sache – daher sollten wir in Hinblick auf Themen, die Kinder und Jugendliche betreffen, weniger über und mehr mit ihnen reden. Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist von immenser Bedeutung für die Zukunft der jungen Menschen und unsere Demokratie.“

Kinderrechte im Grundgesetz

Die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz ist eine Forderung für deren Umsetzung sich der Kinderschutzbund im Rahmen eines Bündnisses bereits seit 25 Jahren einsetzt. Berlin ist hier bereits einen Schritt weiter: „Kinderrechte sind in der Berliner Landesverfassung verankert. Dies zeugt von dem politischen Willen, Kinderrechte im Alltag, in der Schule, in der Verwaltung und in der Politik bewusst wahrzunehmen.“ so Senatorin Scheeres.

Quelle: Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V. vom 02.10.2019

Info-Pool