Kinder- und Jugendpolitik / Kinder- und Jugendarbeit

Jung und wählerisch: Neuer Rekord bei U18-Wahl in Bayern

Illustration auf pinkfarbenem Hintergrund: Ein Bleistift macht ein Kreuz in einem Kästchen
Bild: rawpixel.com

Bisher wurden 256 Wahllokale zur U18-Wahl am 5. Oktober 2018 in ganz Bayern angemeldet. Neun Tage vor der Landtagswahl können alle Menschen unter 18 Jahren ihre Stimme dort abgeben und sich mit den Parteien und ihren Programmen auseinandersetzen. Ob U18-Wahl oder Wahl-O-Mat, Tabu-Karten oder Planspiel zum Wahlsystem: Junge Menschen lernen durch die Angebote des Bayerischen Jugendrings (BJR) spielerisch, ihre politischen Interessen und Anliegen zu formulieren.

„Demokratiebildung steht nicht immer auf den Angeboten der außerschulischen Jugendarbeit, aber sie ist immer drin. Verantwortung übernehmen und unser Gemeinwesen gestalten – das lernen Kinder und Jugendliche im Miteinander in Jugendverbänden und Jugendringen. Mit der U18-Wahl, dem Wahl-O-Mat und vielen weiteren Materialien zur politischen Bildung motivieren wir junge Menschen, sich mit Politik zu beschäftigen und wählen zu gehen“, sagte BJR-Präsident Matthias Fack.

Neuer Rekord bei U18-Wahl in Bayern

Bereits 256 Wahllokale sind zur U18-Wahl am 5. Oktober 2018 in ganz Bayern angemeldet (zur Bundestagswahl 2017 waren 182 registriert). Neun Tage vor der Landtagswahl können alle Menschen unter 18 Jahren ihre Stimme abgeben und sich mit den Parteien und ihren Programmen auseinandersetzen. „Die U18-Wahl bringt die Meinung junger Menschen ins öffentliche Bewusstsein, denen das Wahlrecht bisher verwehrt ist. Sie macht Kinder und Jugendliche neugierig auf parteipolitische Unterschiede und sorgt für demokratisches Engagement”, so Regina Renner, Referentin für Partizipation des BJR und Koordinatorin der U18-Wahl in Bayern.

Die Hürden für die Teilnahme an der U18-Wahl sind niedrig, dafür ist Eigeninitiative gefragt: Kinder und Jugendliche melden ein Wahllokal auf www.u18.org/landtagswahl-bayern-2018 an und bereiten Wahlkabinen und Wahlurne vor. Wahllokale öffnen etwa in Jugendclubs, Räumen von Jugendverbänden, Schulen, Fußgängerzonen oder auf Sportplätzen. Im Vorfeld beschäftigen sich die jungen Menschen intensiv mit Parteiprogrammen und dem demokratischen System. Am Wahlabend werden die Stimmzettel ausgewertet und Ergebnisse, Analysen und Berichte veröffentlicht.

Wahl-O-Mat: Parteien einfach vergleichen

Der Wahl-O-Mat, das Online-Instrument der politischen Bildung, steht ab 20. September 2018 zur Verfügung. Unter der Koordination des BJR erarbeitete ein Team aus Jung- und Erstwähler/-innen und Politikexpert(inn)en die 38 Thesen, die der Wahl-O-Mat umfasst. Die Antworten auf diese Thesen stammen direkt von den Parteien. Ein Abgleich der eigenen Meinung mit den Positionen der Parteien hilft bei der Wahlentscheidung. Als Resultat werden den Nutzer/-innen die Parteien angezeigt, die prozentual die meisten Übereinstimmungen mit den eigenen Einstellungen und Werten aufweisen.

Der Wahl-O-Mat für die Landtagswahl 2018 ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung, der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und des Bayerischen Jugendrings.

Quelle: Bayerischer Jugendring vom 03.09.2018

Info-Pool