Kinder- und Jugendpolitik / Coronavirus

Jugend und COVID-19: Reaktionen, Bewältigung und Resilienz

Zwei jugendliche Mädchen sitzen sich auf Schaukeln auf einem Spielplatz gegenüber
Bild: Bewakoof - unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Wie können Regierungen verhindern, dass die Auswirkungen von COVID-19 die Ungleichheiten innerhalb und zwischen den Generationen verstärken? Auf der Grundlage der Umfrageergebnisse von 90 Jugendorganisationen aus 48 Ländern skizziert ein OECD-Dossier praktische Maßnahmen, die Regierungen ergreifen können.

Der globale Gesundheitsnotstand COVID-19 und seine wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen haben fast alle Aspekte des Lebens für alle gesellschaftlichen Gruppen beeinträchtigt. Für junge Menschen, und insbesondere für gefährdete Jugendliche, birgt die COVID-19-Krise erhebliche Risiken in den Bereichen Bildung, Beschäftigung, psychische Gesundheit und verfügbares Einkommen.

Zwar werden die Jugend und künftige Generationen einen Großteil der langfristigen wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krise tragen müssen, ihr Wohlergehen könnte aber durch kurzfristige wirtschaftliche und gerechtigkeitspolitische Erwägungen aufs Spiel gesetzt werden. Um eine Verschärfung der Ungleichheiten zwischen den Generationen zu vermeiden und junge Menschen in den Aufbau gesellschaftlicher Widerstandsfähigkeit einzubeziehen, müssen Regierungen die Auswirkungen von Minderungs- und Erholungsmaßnahmen in verschiedenen Altersgruppen antizipieren, indem sie wirksame Governance-Mechanismen anwenden.

Auf der Grundlage der Umfrageergebnisse von 90 Jugendorganisationen aus 48 Ländern skizziert das OECD-Dossier praktische Maßnahmen, die Regierungen ergreifen können, um integrative und faire Maßnahmen zu konzipieren, die niemanden zurücklassen.

Zum Policy Paper der OECD: „Youth and COVID-19: Response, Recovery, Resilience” (PDF 5,9 MB)

Quelle: OECD

Info-Pool