Kinder- und Jugendpolitik

„Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“: Folgen der Gesetzgebung für junge Menschen im neuen Onlinemagazin

Vier Jugendliche sitzen an einem Workshop-Tisch und diskutieren
Bild: © Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“, Fotograf: Sven Brauers

Für den Sommer hat die Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ spannende Lektüre zu den aktuellen Entwicklungen in Sachen Jugendstrategie verfasst. Die 13. Ausgabe des Onlinemagazins befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Jugend-Check und enthält überdies Informationen zu den Einzelvorhaben der Jugendstrategie und auch zur Bilanzkonferenz „Politik für, mit und von Jugend“ im September 2018.

Neuigkeiten

In der Rubrik Neuigkeiten findet sich Aktuelles zur Gesamtstrategie „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ und ihren Einzelvorhaben, u.a. zu den Projekten und Themen von  jugend.beteiligen.jetzt, zur EU-Jugendstrategie und zum 5. und letzten Peer-Learning-Seminar der 16 Referenzkommunen in Leipzig.

Außerdem wird die Mitwirkung am Tag der offenen Tür der Bundesregierung im August sowie die  Bilanzkonferenz zur Jugendstrategie im September angekündigt.

Praxis im Porträt

"Meine, deine unsere Stadt" ist ein Projekt von Haus Neuland in Bielefeld, das vom Innovationsfonds gefördert wird. Hier steht ein zurzeit vieldiskutiertes Thema im Mittelpunkt: Was verstehen Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung unter "Heimat"? 

Schwerpunktthema Jugend-Check

Das Schwerpunktthema der Ausgabe widmet sich dem Jugend-Check, einem Prüf- und Sensibilisierungsinstrument für Gesetzesvorhaben auf bundespolitischer Ebene, das bereits 2013 im Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD angekündigt wurde und seit August 2017 durch das Kompetenzzentrum Jugend-Check koordiniert und durchgeführt wird. Wie es zum Jugend-Check kam, anhand welcher Kriterien er prüft und warum ein Jugend-Check ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung der Eigenständigen Jugendpolitik ist, wird im Schwerpunktartikel dargelegt. Im Interview mit Immanuel Benz, dem Leiter der Kompetenzzentrums Jugend-Check, berichtet dieser vom jugend-audit #1, der ersten Beteiligungsveranstaltung für Jugendliche zur Weiterentwicklung des Prüfrasters des Jugend-Checks; Ioana Nescovici, Schülerin aus Trier und Teilnehmerin am jugend-audit #1, legt im zweiten Interview ihre Sicht auf den Jugend-Check und seine Wirksamkeit dazu dar.

Zur 13. Ausgabe des Onlinemagazins

Abonnieren kann man das Onlinemagazin unter: www.jugendgerecht.de/ueber-uns/onlinemagazin/

Quelle: Koordinierungsstelle "Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft"