Kinder- und Jugendpolitik / Kinderrechte

Film über das Programm „Kinderfreundlichen Kommunen“ – eine Reise durch Deutschland

Eine Gruppe von freudig lachenden Kindern, die ihre bunt angemalten Hände zeigen
Bild: © drubig-photo - fotolia.com

„Oft habe ich das Gefühl, den Rechten der Kinder wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt“, sagt Sprecherin Kim in einem Videoclip, den der Verein Kinderfreundliche Kommunen vor Kurzem erstellt hat. Darin nimmt Kim die Zuschauer mit auf eine Reise durch verschiedene Kinderfreundliche Kommunen in Deutschland, die sich verpflichtet haben, die UN-Kinderrechtskonvention lokal umzusetzen.

Im neuen Filmclip stellt die Sprecherin die Arbeit des Vereins Kinderfreundliche Kommunen vor und lernt die unterschiedlichen Programmschritte auf den Weg zur Kinderfreundlichen Kommune kennen. Von der Vereinbarungsunterzeichnung, zur Siegelverleihung über das Halbzeitgespräch und die Zukunftswerkstatt: Kim konnte einen Eindruck von jedem einzelnen dieser Schritte gewinnen. Jede Kommune des Vorhabens steht dabei vor individuellen Herausforderungen, doch sie alle eint das Ziel, ihre Stadt oder Gemeinde kinderfreundlicher machen zu wollen. Dabei unterstützt sie der Verein Kinderfreundliche Kommunen. Er entwickelt gemeinsam mit den Kommunen und Kindern und Jugendlichen vor Ort ein individuelles Programm, um Kinderrechte auf allen Ebenen im Verwaltungshandeln zu verankern.



Das Programm „Kinderfreundliche Kommunen“ wurde 2012 in Deutschland ins Leben gerufen und basiert auf den internationalen Erfahrungen aus der Child Friendly Cities Initiative. Diese setzt sich seit 1996 international dafür ein, die Kinderrechte auf kommunaler Ebene zu verwirklichen. In Deutschland haben sich bereits zahlreiche Kommunen der Initiative angeschlossen – darunter Hanau, Köln, Potsdam, Regensburg, Wolfsburg und Stuttgart. Das Vorhaben „Kinderfreundliche Kommunen“ wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Weitere Informationen zu den Kinderfreundlichen Kommunen finden sich auf der Webseite des Vereins.

Quelle: Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Info-Pool