Kinder- und Jugendpolitik / Europa

Feel free to ask! - Europäischer Jugendinformationstag

Am 17. April 2010 feiern Jugendinformationseinrichtungen in 27 Europäischen Ländern zum dritten Mal den Europäischen Tag der Jugendinformation (European Youth Information Day).

 Logo Europäischer Tag der Jugendinformation/Copyright: ERYICA

Der Europäische Tag der Jugendinformation

Der Europäische Tag der Jugendinformation wurde 2007 auf Initiative von ERYICA (European Youth Information and Counselling Agency), der Europäischen Dachorganisation für Jugendinformation ins Leben gerufen, um mehr Bewusstsein für das besondere Informationsbedürfnis junger Menschen zu schärfen. Gefeiert wird er jedes Jahr am 17. April in Jugendinformationsdiensten in 27 Europäischen Ländern. 
Der Tag bietet eine Plattform für Jugendinformations- und Jugendberatungsdienste, die aktuelle Situation und zukünftige Bedürfnisse von Jugendinformationsarbeit sichtbar zu machen und die eigene Arbeit bei Jugendlichen, Eltern und Fachdiensten bekannt zu machen. Der Tag stellt eine gute Gelegenheit dar, Mitarbeitende von Jugendinformationseinrichtungen in ihrem täglichen Arbeitsleben zu bestärken und die Qualität der angebotenen Dienste und ihren großen Nutzen für Jugendliche hervorzuheben. 

Was ist Jugendinformation?

Jugendinformation ermöglicht und unterstützt die aktive Teilhabe Jugendlicher an gesellschaftlichen und politischen Prozessen und stellt eine wichtige Orientierungsgrundlage für Jugendliche auf dem Weg zum Erwachsenwerden dar.  Jugendinformation bedient alle Informationsbedürfnisse, mit denen Jugendliche konfrontiert sind. Inhalte und Themen orientieren sich daher an biografischen Besonderheiten der Jugendphase sowie an der Situation des anfragenden jungen Menschen. Die Informationen erstrecken sich grundsätzlich auf alle gesellschaftlichen Bereiche. 
Ziel eines Jugendinformationsdienstes ist es, junge Menschen umfassend zu informieren, zu beraten und gegebenenfalls an einen geeigneten sozialen Dienst zu vermitteln. Durch Information und Beratung können Jugendinformationsdienste jungen Menschen Hilfe zur Selbsthilfe geben. Darüber hinaus unterstützen Jugendinformationsdienste Jugendliche bei der Suche nach Bildungs- und Freizeitangeboten. 
Jugendinformation ist vielfältig und fällt in Deutschland regional und lokal sehr unterschiedlich aus. Jugendinformation findet meist im direkten Umfeld der Jugendlichen statt und nutzt alle Möglichkeiten der Informationsverbreitung. Die Angebote reichen von Jugendinformationszentren im Ort bis hin zu Online-Portalen. 

Jugendinformation in Deutschland

In Deutschland gibt es ca. 45 explizite Jugendinformationsdienste. Darüber hinaus bieten Institutionen der Jugendarbeit oder Einrichtungen, die spezielle Themen und Zielgruppen bedienen, vielfältige Angebote, die in den Bereich Jugendinformation fallen. Das Jugendinfonetz, ein bislang informeller Zusammenschluss von lokalen, regionalen und bundesweiten Jugendinformationsdiensten hat sich zum Ziel gesetzt, Grundlagen für qualitätsvolle Jugendinformationsarbeit in Deutschland zu sichern sowie an der Weiterentwicklung des Arbeitsfeldes zu arbeiten. Das Netzwerk arbeitet derzeit verstärkt an den Themen Qualität (Leistungs- und Qualitätskatalog der Jugendinformation), Zugang und Teilhabe von Jugendlichen (Abbau von Zugangsbarrieren) und Qualifizierung von Mitarbeitenden durch die Zusatzausbildung Informationspädagogik. 

Weitere Informationen zum Thema bekommen Sie im Koordinationsbüro des Jugendinfonetzes bei IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit, Ansprechpartnerin ist Heike Voggenthaler, voggenthaler@DontReadMeijab.de, 0228-9506-125

Oder finden Sie auf folgenden Webseiten
Jugendinformation in Deutschland: www.jugendinfonetz.de 
Jugendinformation europaweit: www.eryica.org

Autorin: Heike Voggenthaler

Info-Pool