Kinder- und Jugendpolitik / Nachhaltigkeit

Der junge Gipfel vor dem Gipfel – "Youth 20 Dialogue" eröffnet

Internationale Fahnen vor blauem Himmel
Bild: © VRD - Fotolia.com

Junge Menschen aus 31 Ländern diskutieren vom 01. bis 8. Juni die G20-Themen. Staatssekretär Kleindiek begrüßte die 68 Teilnehmenden aus allen Teilen der Welt. Sie werden in den nächsten Tagen ihre Ziele und Forderungen an die Staats- und Regierungschefs formulieren, die Anfang Juli in Hamburg zusammen kommen.

Zum Auftakt des internationalen Jugendgipfels „Youth 20 Dialogue“ hat am 02.06.2017 der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Ralf Kleindiek, in Berlin 68 junge Menschen aus 31 Ländern begrüßt: "Ich freue mich, heute so viele engagierte junge Menschen aus allen Teilen der Welt kennenzulernen. Auf das Leben dieser Generation haben die Entscheidungen der G20-Staats- und Regierungschefs besonders große Auswirkungen. Deshalb ist es wichtig, dass sich junge Menschen auch auf höchster internationaler Ebene Gehör verschaffen können. Sie wollen Verantwortung übernehmen, sie wollen ihre Wünsche, Ziele und Ansprüche formulieren. Der Y20-Jugendgipfel gibt ihnen dazu die Möglichkeit", so Dr. Kleindiek weiter.

Spiegelbild zum Treffen der Staats- und Regierungschefs

Der Youth 20 Dialogue ist als Spiegelbild zum Treffen der Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten angelegt. Vertreten sind Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Singapur, Südafrika, Südkorea, die Türkei und die USA. Hinzu kommen junge Menschen aus den EU-Mitgliedstaaten Österreich, Tschechien und Ungarn sowie aus den Gastländern Niederlande, Norwegen, und Spanien. Teilnehmende aus Botswana, Kenia und Nigeria sowie aus Schweden und Vietnam bringen Ansätze aus weiteren Ländern mit ein.

Unter dem G20-Motto "Shaping an interconnected world" diskutieren die jungen Erwachsenen die Themen der G20. Sie zeigen auf, welchen Beitrag aus ihrer Sicht die führenden Industrienationen und Schwellenländer zur Lösung globaler Probleme leisten müssen. Am 7. Juni werden die Teilnehmenden ihre Ergebnisse Bundeskanzlerin Angela Merkel präsentieren."

Welt der Zukunft gestalten 

Als junger Mensch und damit als Teil der Generation, die über die Geschicke der Welt in der Zukunft bestimmt, ist es wichtig, in die Entwicklung der Welt einbezogen zu werden und gemeinsam an guten Ergebnissen zu arbeiten", formuliert die 23jährige Tumelo aus Botswana ihre Hoffnung.

Die Teilnehmenden erarbeiten Deklarationen zu den G20-Schwerpunktthemen:

  • Im Mittelpunkt der Y20-Beratungen geht es bei "Building resilience" um die Stärkung der Weltwirtschaft und des Welthandels durch mehr Zusammenarbeit bei Handel und Investitionen und bessere Beschäftigungsangebote.
  • Im Themenfeld "Improving Sustainability" wird über die Art und Qualität des Wachstums diskutiert. Zukünftige Wachstumsentwicklung muss die Voraussetzungen für Lebensqualität und Wohlstand verbessern, nicht untergraben. Wie diese Vorgaben umgesetzt und in wichtigen Handlungsfeldern wie Klimaschutz, nachhaltiger Energieversorgung, Digitalisierung und die Stärkung von Frauen umgesetzt werden können, ist Thema des Y20 Beratungen.
  • Unter der Überschrift "Assuming responsibility" diskutieren die Y20-Teilnehmenden die Themen, für die tragfähige Lösungen nur auf internationaler Ebene funktionieren können. Das gilt für die Flüchtlings- und Migrationsfrage ebenso wie für die Bekämpfung von Terrorismus, Korruption und Geldwäsche.

Youth 20 - Dialog mit der Zivilgesellschaft

Der Youth 20 Dialogue ist Teil des Dialogs mit der Zivilgesellschaft anlässlich des G20-Treffens in Deutschland. Gastgeber des Youth 20 Dialogue ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das bei der Realisierung des Gipfels von IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. unterstützt wird.

Weitere Informationen stehen auf der Websseite des Youth 20 Dialogue zur Verfügung. In den sozialen Medien können Interessierte der Veranstaltung unter dem #Y20Germany folgen.

Mehr Informationen zur Berichterstattung über den Y20 finden sich auch auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe. 

Quelle: Bundesminsiterium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 02.06.2017

Info-Pool