Kinder- und Jugendpolitik / Kinder- und Jugendhilfetag

Das Zentrum Eigenständige Jugendpolitik beim 15. DJHT

Jugendliches Mädchen
Bild: Zentrum Eigenständige Jugendpolitik

Vom 3. bis 5. Juni präsentiert sich das Zentrum Eigenständige Jugendpolitik auf dem 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag. Am Messestand und in Fachforen geht es um Ziele, Leitlinien und Herausforderungen einer Eigenständigen Jugendpolitik.

Im Zentrum Eigenständige Jugendpolitik wirken das Bundesjugendministerium, die Obersten Landesjugendbehörden, die Kommunalen Spitzenverbände, das Deutsche Jugendinstitut, der Deutsche Bundesjugendring und die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ zusammen. Gemeinsames Anliegen ist, Jugendpolitik als ein zentrales Politikfeld zu verankern und die Merkmale einer jugendgerechten Politik und Gesellschaft bekannt zu machen.

Um das zu erreichen, hat das Zentrum einen breiten Dialogprozess angestoßen und vielfältige Diskussionsbeiträge gebündelt: Fachveranstaltungen und Jugendbeteiligungsrunden, Expertisen und Empfehlungen sowie Projekte. Zahlreiche Jugendliche sowie Akteure aus Fachwelt, Wissenschaft und Politik haben mitgewirkt.

Am Messestand des Zentrums (Platz 10 in Halle 1.2) erfahren die Besucherinnen und Besucher mehr über die Ziele, Leitlinien und Herausforderungen einer Eigenständigen Jugendpolitik. Außerdem sind alle zum Dialog über eine jugendgerechte Gesellschaft sowie zu einem Wissensduell über die Lebenslagen Jugendlicher eingeladen. Pünktlich zum 15. DJHT legt das Zentrum Eigenständige Jugendpolitik eine Ergebnispublikation vor, die am Messestand erhältlich ist.

Am 4. Junivon 10 bis 12 Uhr findet das Fachforum „Eigenständige Jugendpolitik. Auf dem Weg zur Implementierung eines neuen jugendpolitischen Leitbildes“ (BMFSFJ in Kooperation mit dem Zentrum) statt. Das Forum ist der Frage gewidmet, wie die Ansätze einer Eigenständigen Jugendpolitik verankert werden können. Insbesondere geht es um die Stärkung der Jugend im demografischen Wandel und um ihre demokratische Beteiligung. Weiteres Augenmerk wird auf die Rolle von Wirtschaft und Medien sowie auf die Chancen und möglichen Akteure einer Allianz für Jugend gerichtet. Dabei sind Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek (BMFSFJ), Dr. Wulf Schmiese (ZDF), Christian Wewezow (Wirtschaftsjunioren) und Mike Corsa (Arbeitsgemeinschaft Evangelische Jugend in Deutschland).

Am 4. Juni von 15 bis 16.30 Uhr erörtern Dr. Wolfgang Gaiser (Expertengruppe des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik), Prof. Dr. Ivo Züchner (Philipps-Universität Marburg), Jasmin-Marei Christen („Ichmache>Politik“) und Julia Gall (BMFSFJ) die Frage „Was fördert Mitbestimmung?“.

Am 4. Juni von 17.30 bis 19 Uhr steht eine Diskussion von Prof. Dr. Sabine Andresen (Expertengruppe des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik; Goethe-Universität Frankfurt/M.), Elisabeth Rüssmann (Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg), Jasmin-Marei Christen („Ichmache>Politik) und Katharina Schöllgen (BMFSFJ) unter dem Thema „Was brauchen Jugendliche in Bildungsorten?“.

Am 5. Juni von 9 bis 10.30 Uhr werden Antworten auf die Frage „Wie können Übergänge gelingen?“ gesucht. Mitwirkende sind Dr. Birgit Reißig (Expertengruppe des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik; DJI), Jasmin-Marei Christen („Ichmache>Politik), Sabine Schulte Beckhausen (BMFSFJ) und Dr. Christian Lüders (DJI).

Am 5. Juni von 11.30 bis 13.00 Uhr richtet sich der Blick auf die kommunale Ebene. Am Fachforum „Auf dem Weg zu einer jugendfreundlichen Kommune“ wirken Dr. Christian Lüders (DJI), Dr. Heide-Rose Brückner (Verein „Kinderfreundliche Kommunen e. V.“), Bürgermeister Andreas Fredrich (Stadt Senftenberg), Uwe Lübking (Deutscher Städte- und Gemeindebund) sowie ein Mitglied des Kinder- und Jugendparlaments Senftenberg mit.

Alle Informationen zu den Aktivitäten des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik beim 15. DJHT finden sich im Programmflyer (PDF 1,1MB).

Programmflyer des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik

Quelle: Zentrum Eigenständige Jugendpolitik

Info-Pool