Kinder- und Jugendpolitik / Kinderschutz

Bundesfamilienministerin Schröder tritt für "kindlichen Imperativ" ein

"Kinder haben etwas zu sagen!" - Kristina Schröder erklärte heute in Berlin, das Motto des diesjährigen Weltkindertages spreche ihr aus dem Herzen. Alle Kinder dieser Welt hätten ein Recht auf Fürsorge, Geborgenheit und Unterstützung, aber viel zu oft, so die Ministerin, nähmen die Erwachsenen in Politik, Wirtschaft und ganz allgemein im täglichen Leben darauf zu wenig Rücksicht.

"Ich wünsche mir mehr Aufmerksamkeit für eine Art "kindlichen Imperativ": Erinnere Dich als Erwachsener gegenüber Kindern immer daran, wie Du Dich selber als Kind gegenüber Erwachsenen gefühlt hast", so die Bundesfamilienministerin.

"Kinder machen zwei Menschen zu einer Familie, deshalb ist jede Unterstützung für Familien auch eine Hilfe für die Kinder dieser Welt.

Als Bundesfamilienministerin will ich die Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass jedes Kind in unserer Gesellschaft unabhängig von seiner Herkunft eine faire Chance bekommt. Das Kinderschutzgesetz steht wie von mir versprochen vor der Einführung, der Ausbau der Kitabetreuung hat meine persönliche Priorität, und das Elterngeld bleibt, weil es gut ist und erfolgreich angenommen wird", sagte Schröder abschließend.

Quelle: BMFSFJ, PM vom 19.09.2011

 

Info-Pool