Kinder- und Jugendpolitik / Kinder- und Jugendarbeit

Brandenburg fördert Jugendverbandsarbeit 2018 mit mehr als 2,5 Mio. Euro

Jugendliche strecken ihre Daumen in die Luft
Bild: © shootingankauf - Fotolia.com

Mit den diesjährigen Zuwendungen des Jugendministeriums werden u.a. Personalkosten von Jugendbildungsreferenten, Arbeitsmittel der Jugendverbände sowie deren Projekte der außerschulischen Jugendbildung und internationalen Jugendarbeit finanziert. Der Jugendstaatssekretär unterstrich die Bedeutung, die Jugendverbänden für das Aufwachsen junger Menschen in der Gesellschaft zukommt.

Jugendstaatssekretär Thomas Drescher hat am 18. April in Potsdam dem Landesjugendring Brandenburg e.V. mehrere Zuwendungsbescheide für die Förderung der landesweit tätigen Jugendverbände in Höhe von insgesamt 2 Millionen Euro übergeben.

Mit dem Geld fördert das Land die Personalkosten von Jugendbildungsreferenten, die Arbeitsmittel der Jugendverbände sowie deren Projekte der außerschulischen Jugendbildung und internationalen Jugendarbeit. Aus Lottomitteln werden Beteiligungswerkstätten für geflüchtete und nicht geflüchtete Jugendliche unterstützt.

Zusammen mit einer weiteren Zuwendungen für die Arbeit des Landesjugendringes Brandenburg e.V., dem Dachverband der 29 landesweit tätigen Jugendverbände, fördert das Jugendministerium die Jugendverbandsarbeit im Jahr 2018 mit insgesamt mehr als 2,5 Millionen Euro.

Jugendstaatssekretär Dr. Thomas Drescher unterstreicht die Bedeutung, die Jugendverbände für das Aufwachsen junger Menschen in unserer Gesellschaft haben: „Jugendverbände vertreten die Interessen junger Menschen in der Gesellschaft und ermöglichen auf diese Weise Partizipation. Sie beruhen auf der Selbstorganisation junger Menschen, die lernen, selbst Verantwortung zu übernehmen und ihre Überzeugungen zu vertreten.“

Quelle: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg vom 18.04.2018

Info-Pool