Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

Steuermehreinnahmen – Kinderreiche fordern höhere Freibeträge

Frau holt 10 Euro Schein aus Portemonnaie
Bild: © Peter Atkins - Fotolia.com

Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD) fordert, Mittel aus den steigenden Steuereinnahmen für eine deutliche Entlastung kinderreicher Familien einzusetzen. Konkret soll dies durch eine spürbare, möglichst gestaffelte Erhöhung der Kinderfreibeträge – ab dem dritten Kind 10.000 EUR – verwirklicht werden.

Dr. Elisabeth Müller, Vorstandsvorsitzende des Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD) sagte hierzu: „Kinderreiche verfügen meist nur über ein Einkommen, haben hohe Konsumausgaben und niedrige Renten. Ihre dringend benötigte Entlastung ist eine Investition in unsere Zukunft.“ Dr. Müller weiter: „Wir machen uns daher für eine Verwendung der Steuermehreinnahmen stark, die allen Familien zu Gute kommt und den Weg in ein Familiensplitting öffnet.“

Familien entlasten, die Mitte stärken

Wie das Statistische Bundesamt unlängst mitteilte werden Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nach vorläufigen Berechnungen in diesem Jahr 18.5 Milliarden Euro Mehreinnahmen ausweisen. Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. fordert, dass Teile dieser Mittel eingesetzt werden, um die Kinderfreibeträge zu erhöhen. Durch die hiermit verbundene anpassende Erhöhung des Kindergeldes würde allen Familien gedient. Der Kinderfreibetrag ist ein steuerliches Abbilden von Leistungsfähigkeit und seine Erhöhung bietet aus Sicht des KRFD die beste Möglichkeit, die Mehrkindfamilien direkt, sachgerecht und effektiv zu unterstützen. Denn, so Florian Brich, Bundesgeschäftsführer KRFD: „Kinder – und insbesondere Geschwisterkinder - helfen nicht nur den Wohlstand fortzuschreiben, sondern Sie bilden den Mittelpunkt der Zivilgesellschaft.“

Steuern senken? Investieren? Oder beides erreichen?

Erste Stimmen aus CDU wie auch SPD zählen Familien zu den Adressaten möglicher Steuerentlastungen. Und es sind gerade die großen Familien, die auf der einen Seite schwieriger Wohnraum finden und sich einer höheren Armutsgefährdung ausgesetzt sehen, aber auf der anderen Seite die Sozialsysteme stabilisieren, die Demografieentwicklung stärken und die künftigen Arbeitnehmer großziehen. Schließlich führt die vom KRFD angemahnte Erhöhung der Kinderfreibeträge auch zu einem raschen Rückfluss in den Steuerkreislauf. Dazu Dr. Elisabeth Müller: „Kinderreiche geben naturgemäß mehr Geld in den Konsum, sorgen so für Beschäftigung und damit für die Steuereinnahmen der Zukunft.“

Quelle: Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. vom 01.09.2016.