Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

SPD will Alleinerziehende stärker unterstützen

Mutter hält kleinen Sohn auf ihrem Arm

Die SPD-Fraktion fordert die Bundesregierung auf, ein umfassendes Maßnahmenpaket auf den Weg zu bringen, um die Situation der Alleinerziehenden in Deutschland zu verbessern. Konkret fordern die Sozialdemokraten unter anderem die Entwicklung neuer Teilzeitarbeitsmodelle und eine Ausweitung des Unterhaltsvorschusses.

In ihrem Antrag (17/11032; PDF-Datei, 96 KB) verweist die SPD-Fraktion darauf, dass sich der Anteil an Alleinerziehenden in den vergangenen 30 Jahren verdoppelt habe. Rund 2,2 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren würden in Alleinerziehenden-Haushalten leben. 90 Prozent der Alleinerziehenden seien Frauen. Diese seien in besonderer Weise auf die Unterstützung durch Staat und Gesellschaft angewiesen.

Deshalb seien Verbesserungen in der sozialen Infrastruktur, bei Arbeitsmodellen, bei der Entgeltgleichheit von Männern und Frauen, bei Bildung und Qualifizierung, bei den familienpolitischen Leistungen und der Steuerpolitik. Konkret fordern die Sozialdemokraten unter anderem die Bereitstellung von Kinderbetreuungsangeboten in Kitas, Krippen und Schulen auch außerhalb der regulären Betreuungs- und Ferienzeiten, die Entwicklung neuer Teilzeitarbeitsmodelle, die Einführung eines gesetzlichen und flächendeckenden Mindestlohns, Verbesserungen bei der Ausbildungsförderung von Alleinerziehenden und eine Ausweitung des Unterhaltsvorschusses.

Quelle: Deutscher Bundestag vom 26.10.2012