Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

Schwesig: "AQuA" ist ein Erfolgsmodell – Fast 65 Prozent vermittelt

Das vom Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales und der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit ins Leben gerufene Modellprojekt "AQuA" hat sich zu einem Erfolgskonzept entwickelt. Mit "AQuA" soll Alleinerziehenden der Weg in den ersten Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Bis November (Stand 30.11.2012) haben an dem Projekt, das in Schwerin, Grevesmühlen, Wismar und Gadebusch praktiziert wird, 389 alleinerziehende Mütter und Väter teilgenommen. 169 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben das Projekt inzwischen beendet, 109 (64,5%) davon konnten erfolgreich vermittelt werden. 73 davon (43,2 %) konnten in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden. 16 Alleinerziehende befinden sich in einer Umschulung und 14 nehmen an einer Qualifizierung teil. Sechs der Teilnehmerinnen und Teilnehmer streben momentan einen zusätzlichen Schulabschluss an.

Arbeitsministerin Manuela Schwesig bezeichnete "AQuA" am Freitag als einen Erfolg: "Gerade Alleinerziehende hatten in der Vergangenheit Schwierigkeiten, eine dauerhafte Arbeit zu finden. Die Landesregierung hat viel für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie getan. Das Projekt ist für viele Betroffene eine echte Chance und Hilfe", sagte Schwesig.

Das Projekt "AQuA" wurde im Jahr 2012 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Bundesagentur für Arbeit mit insgesamt 253.000 Euro gefördert. Nach der Auswertung des Modellprojektes wird über eine Ausweitung auf andere Landesteile entschieden.

Quelle: Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern vom 30.11.2012