Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

Sachsen: Tillich will Vorfahrt für Familien

Kinderzeichnung
Bild: © Aleksandr Lobanov - Fotolia.com

In Sachsen herrscht nach den Worten von Ministerpräsident Stanislaw Tillich ein ausgesprochen familienfreundliches Klima. Er verwies dabei auch auf die guten Betreuungsmöglichkeiten in den Kindertagesstätten und die Ganztagsangebote in nahezu allen allgemeinbildenden Schulen.

„Sachsen ist Familienland, weil Sie, die Sie heute hier sind, unseren Freistaat dazu machen“, sagte Tillich am Mittwoch beim Neujahrsempfang im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden.

Er verwies dabei auch auf die guten Betreuungsmöglichkeiten in den Kindertagesstätten und die Ganztagsangebote in nahezu allen allgemeinbildenden Schulen im Freistaat. Auch dies trage dazu bei, dass Familien sich in Sachsen wohl fühlen könnten.

Tillich warb gleichzeitig für weitere Verbesserungen in punkto Familienfreundlichkeit. „Vorfahrt für Familien ist eine Frage, die vor allem in den Köpfen beantwortet werden muss. In den letzten Jahrzehnten haben wir in Deutschland hervorragende familienpolitische Leistungen erreicht. Aber im Alltag wird Familien noch viel zu oft die Vorfahrt genommen.“

Zum Neujahrsempfang des Ministerpräsidenten unter dem Motto „Sachsen – das Familienland“ kamen rund 1.000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, darunter viele Familien und Kinder sowie ausgewählte Einzelpersonen und Unternehmen, die sich für Familien engagieren.

Tillich sagte, Familien benötigten Wahlfreiheit und Zeit fürs Familienleben. „Wahlfreiheit heißt: Familien sollen sich ihr Familienleben ´maßschneidern´ können, indem sie zum Beispiel wählen zwischen Betreuung in der Kindergruppe oder Zuhause. Sie sollen auswählen können zwischen Halbtagsschule und Ganztagsangeboten. Es darf kein Entweder–oder geben, denn das wäre Bevormundung.“

Der Ministerpräsident verwies auch auf die Verantwortung der Arbeitgeber. Er sprach sich dabei für Arbeitszeitregelungen aus, die auf die Bedürfnisse junger Eltern zugeschnitten sind. „Für Eltern sind Arbeitszeiten dann flexibler als heute, wenn sie größere Spielräume über sehr viel längere Zeiträume bekommen. Zum Beispiel, indem sie weniger arbeiten, wenn die Kinder klein sind und später wieder ausgleichen und mehr arbeiten, wenn die Kinder größer sind.“

Bei dem Empfang im Deutschen Hygiene-Museum stellten zahlreiche Projekte, Initiativen und Einrichtungen rund um das Thema Familie ihre Arbeit vor. Der Ministerpräsident sagte, die Vielfalt der professionellen und ehrenamtlichen Angebote in den Bereichen Beratung, Unterstützung und Hilfe für Familien sei beeindruckend. „Ich bedanke mich bei allen, die sich im Land dafür engagieren, dass Familien Vorfahrt haben.“

Tillich ehrte vier Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um die Förderung von Familien in Sachsen verdient gemacht haben mit der Urkunde „Dank für ehrenamtliches Engagement“. Die Auszeichnung erhielten:

  • Hebamme Andrea Hilpmann, die sich beim Sächsischen Hebammenverband seit 2010 als Beauftragte für Familienhebammen engagiert
  • Pfarrer Nikolaus Klaus, der als Seelsorger auf der Palliativstation des Dresdner Universitätsklinikums Sterbende und deren Familien begleitet
  • Maria Knöfler, die die Telefonseelsorge im Vogtland und die Ehe-, Familien- und Lebensberatung in der Region Auerbach maßgeblich mit aufgebaut hat
  • Ute Hentschker-Ott für ihren Einsatz beim vom Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz geförderten Modellprojekt „Familiengesundheitspaten“ und die Unterstützung junger Familien.

Mehr zum Thema "Familienfreundliches Sachsen" finden gibt es unter www.familie.sachsen.de

Quelle: Sächsische Staatskanzlei vom 15.01.2014

Info-Pool