Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

Manuela Schwesig ist neue Familienministerin

Familienministerin Schwesig
Bild: Florian Jaenicke / SPD

Manuela Schwesig, neue Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, hat am 17. Dezember im Deutschen Bundestag ihren Amtseid abgelegt. Doch wer ist die jüngste Ministerin der Großen Koalition und welche Themen sind ihr wichtig?

Werdegang

Die studierte Finanzwirtin trat erst vor zehn Jahren in die SPD ein, jetzt wird sie am Kabinettstisch der großen Koalition Platz nehmen. Gebürtig aus Brandenburg stammend ist sie seit 2009 stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD und wurde im Jahr 2008 Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin. Schnell hatte sie ausreichend Unterstützer um sich. Im Bundestagswahlkampf 2009 wurde sie von Frank Walter Steinmeier in sein Kompetenzteam geholt. Dort war sie verantwortlich für Familienthemen – als Gegenstück zur CDU-Ministerin Ursula von der Leyen. Nach ihrem rasanten Aufstieg ist sie nun mit 39 Jahren die jüngste Ministerin der Großen Koalition.  

Politische Positionen

Schwesig kündigte bereits an, andere Politik machen zu wollen als ihre Vorgängerin Kristina Schröder (CDU). Nach den Koalitionsverhandlungen in der Arbeitsgruppe Familie sagte sie: „Wir haben einiges bewegt für Frauen in Deutschland, aber auch für die Familien". Ein Ergebnis der Verhandlungen ist, dass Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen ab 2016 eine Frauenquote von 30 Prozent aufweisen müssen. Gesprächsbedarf gibt es allerdings weiterhin. Trotz Schwesigs Aufruf „Koalitionsverhandlungen beginnt mit K. Und das heißt nicht kuscheln, sondern kämpfen“ konnte sie keine Einigung in Richtung Abschaffung des Betreuungsgeldes oder Gleichstellung der Homo-Ehe erwirken. 

Wie ein Protestaufruf zeigt, befürchtet die Initiative Familienschutz, dass die traditionelle Familie mit Manuela Schwesig vor dem Aussterben steht. Andere bezeichnen sie als „politisches Wunderkind“ und hoffen auf Initiative, frischen Wind und öffentlichkeitswirksame Einmischung im Sinne der Sozialdemokratie. Wie sich Schwesigs Positionen und die tatsächliche Veränderung entwickeln, bleibt abzuwarten.

Weitere Informationen zu ihrer Person gibt es auf folgender Webseite: www.manuela-schwesig.de