Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

Lokale Bündnisse für Familie: Aktionstag am 15. Mai

Das Bild zeigt von Kinderhand gemalte Figuren und andere Zeichnungen.
Bild: © frenta - Fotolia.com

Unter dem Motto "Mehr Partnerschaftlichkeit - ein Plus für die ganze Familie" findet am 15. Mai 2015 der Aktionstag der bundesweiten Initiative "Lokale Bündnisse für Familie" statt. Lokale Bündnisse machen mit rund 1.000 Aktionen in ganz Deutschland darauf aufmerksam. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium besuchte ein Lokales Bündnis in Berlin-Pankow.

"Viele Paare wünschen sich, die Zeit für Kinder, für den Haushalt, aber vor allen Dingen auch die Arbeit partnerschaftlich zu teilen. Mütter und Väter sollen die Chance haben, sowohl für die Familie da zu sein, als auch im Beruf Entfaltungsmöglichkeiten zu haben. Doch nur wenige Paare können diesen Wunsch wirklich umsetzen", sagte Staatssekretärin Marks. "Mit der Einführung des ElterngeldPlus und dem weiteren bedarfsgerechten Ausbau der Kinderbetreuung reagieren wir auf diesen Wunsch. Wir brauchen aber nicht nur wirkungsvolle Gesetze und familienfreundliche Arbeitgeber, sondern insbesondere praktische Angebote vor Ort. Mit ihren Lösungen bringen die Lokalen Bündnisse für Familie die Partnerschaftlichkeit in ganz Deutschland voran."

Gemeinsam mit rund 35.000 Unterstützerorganisationen aus allen Bereichen der Gesellschaft - darunter zum Beispiel auch mehr als 7.400 Unternehmen - sind in den Lokalen Bündnissen für Familie in den vergangenen elf Jahren tausende Projekte entstanden, die Eltern dabei unterstützen, Zeitkonflikte im Alltag und Engpässe bei der Kinderbetreuung zu reduzieren. Mit Angeboten für die Ferien-, Notfall- und Nachmittagsbetreuung, mit Freizeitaktivitäten speziell für Väter und Kinder sowie mit Unterstützung beim beruflichen Wiedereinstieg leisten die Bündnisse einen wichtigen Beitrag, damit berufstätige Eltern die Aufgaben in der Familie partnerschaftlich teilen können.

Um Eltern bei der partnerschaftlichen Vereinbarkeit zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium neue Regelungen zum ElterngeldPlus und zur Elternzeit auf den Weg gebracht. Sie gelten für Geburten ab dem 1. Juli 2015. Das bisherige Elterngeld wird derzeit für maximal 14 Monate nach der Geburt des Kindes gezahlt. Künftig ist es für Eltern, die in Teilzeit arbeiten, möglich, das ElterngeldPlus doppelt so lange zu erhalten. Ergänzend gibt es einen Partnerschaftsbonus: Teilen sich Vater und Mutter die Betreuung ihres Kindes und arbeiten parallel für mindestens vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie jeweils zusätzlich für vier Monate ElterngeldPlus.

uch die Elternzeit wird deutlich flexibler. Künftig können 24 Monate statt bisher 12 zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag des Kindes genommen werden.

Weitere Informationen zu den Lokalen Bündnissen unter:

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 13.05.2015