Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

Kristina Köhler: "Viel erreicht - viel zu tun. Familienfreundlichkeit bleibt wichtige Herausforderung!"

Die neue Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Köhler, hat heute im Bundestag ihren Amtseid abgelegt. Damit ist der Wechsel an der Spitze des Ministeriums offiziell vollzogen. Bereits am Montag hatte Köhler die laufenden Amtsgeschäfte von Ursula von der Leyen übernommen.

"Ich freue mich auf mein neues Amt und sehe den Herausforderungen, die auf mich warten, mit großer Spannung entgegen", erklärt Bundesfamilienministerin Kristina Köhler. "Deutschland ist in den vergangenen Jahren familienfreundlicher geworden. Wir dürfen jetzt aber nicht stehen bleiben. Damit junge Menschen ihren Wunsch nach Kindern auch verwirklichen können, müssen wir den Ausbau der Kinderbetreuung konsequent fortsetzen. Ich will insbesondere auch die jungen Väter beim Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen. Und natürlich müssen wir uns noch stärker den Herausforderungen stellen und die Potentiale nutzen, die das Altern unserer Gesellschaft mit sich bringt", so Köhler.

Neuer Staatssekretär im Bundesfamilienministerium wird Josef Hecken. Der 50-jährige Jurist war bisher Präsident des Bundesversicherungsamtes in Bonn und ist ein ausgewiesener Verwaltungsfachmann. Von 2004 bis 2007 war Hecken Minister für Justiz, Gesundheit und Soziales im Saarland, anschließend Minister für Justiz, Gesundheit, Arbeit und Soziales. Parlamentarischer Staatssekretär bleibt wie bisher Dr. Hermann Kues. Der 60-jährige Niedersachse ist seit 2005 in dieser Funktion im Bundesfamilienministerium.

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend