Familienpolitik / Sozialpolitik

Häuser der Familie in Rheinland-Pfalz feiern zehnjähriges Jubiläum

Hände von klein und groß übereinander
Bild: © Dmitry Naumov - Fotolia.com

Häuser der Familie sind Orte, an denen sich Familien treffen, ausspannen, anregende Angebote, Informationen und Unterstützungen in unterschiedlichen Lebenslagen erhalten können. Rheinland-Pfalz fördert diese im Rahmen des gleichnamigen Landesprogramms. Die rheinland-pfälzische Familienministerin Anne Spiegel gratulierte zum 10-jährigen Bestehen.

„Die Häuser der Familie haben sich zu einem unverzichtbaren Bestandteil in der Familienlandschaft entwickelt. Ich danke allen Aktiven in den Häusern der Familie für ihr großes Engagement für Familien in Rheinland-Pfalz. Haupt- und Ehrenamtliche arbeiten hier mit professionellen Helferinnen und Helfern Hand in Hand und helfen den Familienalltag gut meistern zu können“, betont Familienministerin Anne Spiegel.

Praktikische Unterstützung für Familien

Über die Bereitstellung von Alltagshilfen wie zum Beispiel Hausaufgabenhilfe, einen Mittagstisch oder die Betreuung demenzerkrankter Angehöriger bieten die Häuser der Familie praktische Unterstützung für alle Familien. „Die Häuser der Familie sind Orte an denen sich alle Generationen ungezwungen begegnen, voneinander lernen und bei Bedarf Hilfe und Unterstützung erfahren“, so Spiegel. „Sie schaffen Begegnungen, fördern den Dialog zwischen Alt und Jung, stärken und entlasten Eltern und machen Mut auf eigenes Können.“

Viele Angebote unter einem Dach

Verbindlich in den Förderkriterien des Landesprogramms festgeschrieben sind die Integration, die interkulturelle Kompetenz und die Öffnung für Vielfalt. Die Zusammenführung unterschiedlicher Dienstleistungen „unter einem Dach“ sollen diese für Familien bekannter und leichter zugänglich machen. Die einfach zugänglichen Angebote und der offene Treff ermöglichen einen zwanglosen und nicht stigmatisierenden Zugang für alle Familien. Die Häuser der Familie verstehen sich als Lotsendienste rund um das Thema Familie. Sie stellen Informationen über die in ihrer Kommune vorhandenen familienbezogenen Einrichtungen und Dienste zur Verfügung und vermitteln bei Bedarf an geeignete Stellen weiter. Die Aktivierung ehrenamtlicher Mitarbeit ist ein wesentliches Element der Häuser der Familie und eine Möglichkeit, um Gemeinschaft zu erfahren, sozialen Anschluss zu finden und sich für das Gemeinwohl einzusetzen.   

Hintergrund

Gegenwärtig gibt es in Rheinland-Pfalz 48 Häuser der Familie. Entstanden sind die Häuser der Familie aus verschiedenen Einrichtungen wie Familienbildungsstätten, Kindertagesstätten, Senioreneinrichtungen, Jugendzentren oder Nachbarschaftstreffs. Da das Landesprogramm „Haus der Familie“ auf dem Bundesprogramm „Mehrgenerationenhäuser“ aufbaut, sind einige Häuser der Familie in Rheinland-Pfalz auch Mehrgenerationenhäuser.

Quelle: Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz vom 14.08.2018