Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

Projekte zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in Mecklenburg-Vorpommern ausgewählt

Gemeinsam mit einer Jury aus Wirtschafts- und Sozialpartnern hat die Landesregierung am Dienstag elf Projektideen ausgewählt, die sich ab Herbst 2012 für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in Mecklenburg-Vorpommern einsetzen.

"Wir befinden uns in einem Wettbewerb um die besten Fachkräfte. Die werden wir nur im Land halten können, wenn die Arbeitsbedingungen familienfreundlich sind", sagte Ministerin Schwesig in Schwerin. "Die jetzt ausgewählten Projekte helfen den Menschen vor Ort ganz konkret, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern."

Ziel des Aktionsprogramms ist es, die Lebens- und Arbeitsbedingungen für erwerbstätige Frauen und Männer zu verbessern, vor allem für Alleinerziehende und für Beschäftigte mit Pflegeaufgaben.

Im Rahmen des 2. Aktionsprogramms "Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben" stellt das Ministerium insgesamt 1 Mio. Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) für diese Projekte zu Verfügung. Bis Ende April wurden 36 Ideen von Bildungsträgern, Kommunen und Unternehmen aus M-V eingereicht.

Arbeitsministerin Schwesig gab im November 2011 den Startschuss für eine landesweite Befragung, an der sich ca. 800 Menschen beteiligten. Im Ergebnis wurden vier Bereiche mit dem größten Handlungsbedarf festgelegt:

-        Zeitliche Flexibilisierung von Dienstleistungsangeboten (z. B. von Behörden, Arztpraxen etc.)

-        Zeitlich bedarfsgerechte Kinderbetreuung (in sog. "Randzeiten")

-        Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit mit der Pflege von Angehörigen

-        familienorientierte Dienstleistungen für Beschäftigte

Bereits 2010 wurde das 1. Aktionsprogramm mit insgesamt zehn geförderten Projekten ins Leben gerufen. Die inhaltliche Betreuung in beiden Aktionsprogrammen liegt beim Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in Mecklenburg-Vorpommern.

Detaillierte Informationen zu den ausgewählten Projekten finden Sie hier.

Quelle: PM Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales des Landes Mecklenburg-Vorpommern 

Info-Pool