Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

Kolpingwerk Deutschland fordert von neuer Bundesregierung echte Wahlfreiheit für Eltern

Herbert Barthelmes: "Die Erziehungsleistung der Eltern muss durch eine das Elterngeld ergänzende einheitliche Leistung bis zum dritten Lebensjahr des Kindes anerkannt werden."

"Das Kolpingwerk Deutschland setzt sich seit langem dafür ein, eine echte Wahlfreiheit für Eltern bei der Kinderbetreuung zu schaffen", erklärt Herbert Barthelmes, Bundesvorstandsmitglied des Kolpingwerkes Deutschland, und formuliert die Forderungen an die Bundesregierung bezüglich der Familienpolitik: "Nicht nur der zweifelsfrei notwendige qualitative und quantitative Ausbau der Kindertagesbetreuung und Bildung im Vorschulalter sichern diese Wahlfreiheit. Die Erziehungsleistung der Eltern muss durch eine das Elterngeld ergänzende einheitliche Leistung bis zum dritten Lebensjahr des Kindes anerkannt werden."

Zudem fordert das Kolpingwerk Deutschland bessere Kombinationsmöglichkeiten der Elternzeit mit Teilzeitbeschäftigung und Heimarbeit, um den Eltern die berufliche Integration zu erleichtern. Eine weitere Etablierung der Vätermonate sei ebenfalls wichtig, "da auf diese Weise die Beteiligung beider Elternteile an der Erziehung und Betreuung der Kinder gestärkt werden kann", so Herbert Barthelmes. "Die Unternehmen in Deutschland müssen zudem noch familienfreundlicher werden, um den Wiedereinstieg in den Beruf zu erleichtern, auch über die Elternzeit hinaus", fordert das Mitglied des Bundesvorstandes. Konkret bedeute das familienfreundlichere, flexible Arbeitszeitmodelle.

Das Kolpingwerk Deutschland betont, dass in Familien ebenfalls ein Beitrag zur Alterssicherung erbracht werde, welcher für das Funktionieren des Generationsvertrages von unverzichtbarer Bedeutung sei. "Daher gilt es, die bestehenden Regelungen der Anerkennung von Erziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung auszubauen", befindet Herbert Barthelmes. Das Kolpingwerk fordert in Anlehnung an das Rentenmodell der katholischen Verbände die Anerkennung von 6 Jahren Kindererziehungszeit pro Kind.

Quelle: Kolpingwerk Deutschland