Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

Auch Väter haben ein Vereinbarkeitsproblem

Mit den zwei Ausstellungen „Neue Väter“ und „Blickpunkt Familie“, die im Foyer des Hessischen Landtags zu sehen sind, lenken das hessische Familienministerium, die „hessenstiftung - familie hat zukunft“ und die Karl-Kübel-Stiftung den Blick auf den Rollenwandel in den Familien und schärft das Bewusstsein für familienunterstützende Maßnahmen.

Wiesbaden. „Neue Väter braucht das Land!“, forderte Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit und Vorstandsvorsitzende der Hessenstiftung, gestern bei der Eröffnung.

„Es ist ein Rollenwandel im Gange, der durch Politik, Wirtschaft und gesellschaftliche Akzeptanz unterstützt werden muss. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss auch den Vätern erleichtert werden. Dies gilt auch und ganz besonders im Zuge familienfreundlicher Maßnahmen in den Betrieben, bei denen die Männer noch zu wenig in den Blick genommen werden.“ Einer Studie zur Lebenswirklichkeit von Männern im vereinten Deutschland zufolge stünden nur noch 19 Prozent der befragten Männer für eine traditionelle Männlichkeit. Die meisten wollten eine engagierte Vaterschaft, könnten aufgrund hemmender Faktoren diesen Wunsch aber nicht einlösen.

Nach wie vor bestehe eine große Diskrepanz zwischen Meinungsäußerungen und tatsächlichem Handeln. Lediglich ein Viertel der Männer gebe an, dass ihre berufliche Situation es ihnen erlaube, den eigenen Ansprüchen an die Vaterrolle voll gerecht zu werden. 70 Prozent der Männer wollten nicht nur der „Ernährer“ ihrer Kinder sein, sondern diese auch erleben und erziehen. Zehn Nachwuchsgrafiker aus Hessens Schulen und Hochschulen haben in einem Plakatwettbewerb ihre Ideen über Männer, die aktiv ihre Vaterrolle gestalten, zu Papier gebracht. Unter dem Titel „Neue Väter“ werden in der Ausstellung humorvolle Entwürfe zum neuen Rollenverständnis von Vätern präsentiert, die ihre Erziehungsaufgabe engagiert wahrnehmen möchten.

Das Siegerplakat war an ausgewählten Litfaßsäulen in ganz Hessen zu sehen. Der Fuldaer Gymnasiastin Katharina Elert ist es gelungen, humorvoll das typische Männerbild vom „Schrauber“ aufzugreifen und zu verfremden. Mit dem Slogan „Traumjob - Nimm Dir die Vaterzeit!“ wirbt das Plakat auf sympathische Weise dafür, sich mehr Zeit für Kinder zu nehmen. Die Ausstellung "Blickpunkt Familie - die Zeiten ändern sich" präsentiert Zeichnungen voller Humor und Ernst, Vergnügen und Erkenntnis. 19 Top-Karikaturisten aus ganz Deutschland dokumentieren und bewerten mit 60 Karikaturen und Cartoons das Netzwerk des aktuellen Familienlebens. „Unsere Botschaft lautet: Familien sind in Hessen willkommen! Sie sind das Fundament unseres Landes, die Kinder seine Zukunft. Familie ist die beste und schönste Form mit einander zu leben“, betonte Petra Müller-Klepper.

Herausgeber: Ehemals: Hessisches Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit

ik