Bayerisches Landesjugendamt

Das neue Familienportal BAER ist Anfang April an den Start gegangen

Eltern und Erziehende suchen heutzutage schnell und einfach online nach Hilfen und Tipps. Die neue Webseite BAER – der Bayerische Erziehungsratgeber des Bayerischen Landesjugendamt ist genau auf diese Bedürfnisse abgestimmt.

Der neue „Rundum-Ratgeber“ – selbstverständlich online

Sowohl die Thementiefe als auch die konkreten Hilfen machen den Bayerischen Erziehungsratgeber zu einem modernen „Rundum-Ratgeber“ für Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren. Oder anders ausgedrückt: Für alle Lebenslagen, für alle Entwicklungsphasen.

Das Portal BAER unterstützt Familien bei der Wahrnehmung ihrer erzieherischen Verantwortung durch konkrete Hilfestellungen – sei es bei Partnerschaftskonflikten, in finanziellen Krisen, bei physischen und psychischen Belastungen oder in besonderen Erziehungssituationen. Neben der Beantwortung von Fragen rund um Erziehung und Familie informiert BAER über pädagogische, medizinische, psychologische, rechtliche und praktische Inhalte.

Fünf Medienbriefe: Neu und nah am digitalen Familienleben

Zeitgleich sind auch die neuen Medienbriefe abrufbar. Die Fortführung der "Elternbriefe" sind ein niedrigschwelliges und wirksames Instrument medialer Familienbildung und frühzeitiger Prävention. Das Medium ermöglicht es, (werdende) Eltern zeitgenau zum jeweiligen Alter des Kindes über dessen Entwicklung von der Geburt bis zur Volljährigkeit zu informieren und sie in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken. Eltern erhalten übersichtlich gestaltete Informationen zum Entwicklungsstand des Kindes, zur Gesundheitsvorsorge und Ernährung und zu Partnerschaft und Familie.

Hier können Sie die fiktive Medienexpertin Tine dabei begleiten, wie sie Einblick in die Mediennutzung ihrer größer und auch älter werdenden Familie gibt. Tine berät und unterstützt ihren Bruder Max mit seiner Frau Anne und den drei Kindern (Leo, Katharina, Michi) ebenso, wie ihre Nachbarin Aylin und deren Tochter Sara im Umgang mit Medien. Stets kompetent und leicht verständlich beantwortet Tine anhand von praxisnahen Fallbeispielen Fragen zu digitalen Angebotsformen, Mediennutzung, Jugendschutz und Risiken des Internets.

Konkrete Tipps, Checklisten und weiterführende Beratungslinks werden in den fünf Medienbriefen dem Entwicklungsstand des Kindes entsprechend gegliedert und aufbereitet: Vom Kleinkindalter bis zur späten Pubertät.

Quelle: Bayerisches Landesjugendamt vom 14.07.2021

Info-Pool