Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik

AWO: Familien sind das Fundament unserer Gesellschaft

Kinderzeichnung von einem Kind mit zwei Vätern. Neben ihnen sieht man einen bunten Regenbogen und einen Familienhund.
Bild: © MaxRiesgo - Fotolia.com

Der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler äußert sich zum Internationalen Tag der Familie am 14. Mai und fordert in seiner Ansprache mehr Unterstützung durch die Familienpolitik sowie einen konsequenteren Einsatz gegen Armut in der Kindheit.

AWO Bundesvorsitzender Wolfgang Stadler: "Familien – ganz gleich welcher Form - sind das Fundament unserer Gesellschaft. Leider bestehen zwischen der hiesigen Familienpolitik und den realen Bedürfnissen von Familien noch immer erhebliche  Differenzen. Die bisherigen familienpolitischen Maßnahmen der Bundesregierung wie zum Beispiel die Familienpflegezeit, die steuerliche Entlastung Alleinerziehender oder der Ausbau der Kinderförderungsangebote tragen durchaus zu einer verbesserten Situation bei, reichen offensichtlich aber nicht aus. Außerdem ist das bisherige System der monetären familienrelevanten Leistungen intransparent und ungerecht und zeigt zum Teil sogar widersprüchliche Effekte. Eine finanzielle bzw. steuerliche Vorzugsbehandlung von verheirateten Paaren, wie zum Beispiel durch das kinderunabhängige Ehegattensplitting ist nicht mehr zeitgemäß und gehört abgeschafft.

Familien brauchen Gestaltungsspielräume, um die vielen Anforderungen erfüllen zu können, die heute an sie gestellt werden. So müssen sie familiale Fürsorge erbringen, ihr Leben mit Berufstätigkeit in Einklang bringen und gegebenenfalls Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen. Dafür benötigen Familien einerseits Unterstützung, andererseits aber auch die Freiheit, ihr Leben nach eigenen Vorstellungen gestalten und ihrer Verantwortung gerecht werden zu können.

Familien benötigen Handlungssouveränität, ganz besonders in Bezug auf ihre Zeit. Dazu bedarf es verbesserter Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die mehr noch als bisher auch auf die Selbstbestimmung von Familien ausgerichtet sein müssen. Grundvoraussetzungen für eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine qualitativ gute Kinderbetreuung in Kita und Schule. Gerade berufstätige Mütter und Väter benötigen die Gewissheit, einer verfügbaren, verlässlichen und qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung und die ist nach wie vor zu häufig nicht gegeben.

Es ist Aufgabe der Politik für familienfreundliche Rahmenbedingungen zu sorgen. Familien benötigen ein koordiniertes Bündel aus finanziellen, zeitlichen und infrastrukturellen Maßnahmen zur Familienförderung. Familien müssen noch mehr das Gefühl bekommen, von der Politik unterstützt zu werden. Dazu gehört es, die finanziellen Risiken aller Eltern abzufedern. Derzeit wächst fast jedes dritte Kind in sozialen, finanziellen und/ oder kulturellen Risikolagen auf. Kinder dürfen kein Armutsrisiko darstellen. Armut wirkt sich komplex auf das Leben besonders von Kindern und Jugendlichen aus. Deshalb fordert die AWO einen noch konsequenteren Einsatz gegen Armut in deutschen Kinderzimmern.

Familien leisten viel für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Deshalb müssen sie unterstützt werden. Dabei ist es besonders wichtig, dass die familienpolitischen Maßnahmen aufeinander abgestimmt werden und die Bedürfnisse der Familien im Mittelpunkt stehen. Die AWO steht für ein kinder- und familienfreundlicheres Deutschland, an dessen Gestaltung und Umsetzung sie intensiv mitwirken will."

Quelle: AWO Bundesverband e.V vom 13.05.2015