Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienpolitik / Sozialpolitik

7,52 Millionen Euro für Familien-Kompetenz-Zentrum in Rostock

Lachendes Mädchen springt freudig, während ihr jemand die Hand hält
Bild: rawpixel.com

Infrastrukturminister Christian Pegel übergab am 09.10.2017 in Rostock einen Zuwendungsbescheid über rund 7,52 Millionen Euro für den Bau eines Familien-Kompetenz-Zentrums an den Oberbürgermeister Roland Methling. Die Mittel werden aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, Förderzeitraum 2014 bis 2020, für den Förderbereich Integrierte nachhaltige Stadtentwicklung gewährt.

Integration von Bildung, Arbeit und Gesellschaft

Die Stadt Rostock baut auf dem Gelände des Kinderheims in der Schleswiger Straße 6 in Rostock-Lichtenhagen ein Familien-Kompetenz-Zentrum (FKZ). Das Vorhaben umfasst den Abbruch alter Bestandsgebäude und den Neubau von drei Gebäuden sowie einer Zufahrtsstraße. Innerhalb der drei Gebäude wird künftig eine Betreuung für das Mutter-Kind-Wohnen, das betreute Kinder- und Jugendwohnen sowie eine Nutzung für weitere soziale Zwecke realisiert. Das Projekt dient der Verbesserung der Möglichkeiten zur Integration von Bildung, Arbeit und Gesellschaft.

Mit den Bauarbeiten konnte aufgrund eines genehmigten vorzeitigen Maßnahmenbeginns bereits im Oktober 2016 begonnen werden. Im Rahmen der Bescheidübergabe besichtigt Minister Pegel auch die Baustelle und lässt sich über den Baufortschritt informieren.
„Als für den Bereich Bau zuständiges Ministerium verfolgen wir die stadtentwicklungspolitische Zielstellung, Städte und Gemeinden in unserem Land zu zeitgemäßen Wohn- und Arbeitsstandorten zu entwickeln. Dies gelingt durch die gezielte Unterstützung von Projekten, die zur Funktionsstärkung von Innenstädten und Ortsteilzentren, zum Beispiel durch die Verbesserung der sozialen Infrastruktur beitragen, um für die Bewohnerinnen und Bewohner gute Lebensbedingungen zu schaffen.“, so Minister Pegel.

Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern vom 09.10.2017