Bildungspolitik / Sozialforschung

Weltalphabetisierungstag 2018: Startschuss für Kampagne „Besser lesen und schreiben“

bunte Buchstaben ergeben ABC
Bild: © Photo SG- Fotolia.com

Zum Weltalphabetisierungstages am 07. September hat Bundesbildungsministerin Karliczek den Startschuss für die neue Kampagne „Besser lesen und schreiben“ gegeben. Einer repräsentativen Befragung des Institutes für Demoskopie Allensbach zu Folge finden es knapp drei von zehn Bundesbürgern nicht so wichtig, Lese- und Schreibkompetenz besonders gut zu beherrschen. Bei den 16- bis 29-Jährigen haben lediglich 45 Prozent der Befragten Freude beim Lesen.

Anlässlich des Weltalphabetisierungstages wurden am 07.09.2018 die Ergebnisse einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Stiftung Lesen in Auftrag gegebenen repräsentativen Befragung des Institutes für Demoskopie Allensbach vorgestellt. Demnach finden es knapp drei von zehn Bundesbürgern nicht so wichtig, Lese- und Schreibkompetenz besonders gut zu beherrschen. Spaß am Lesen empfinden der Befragung zufolge im Bundesdurchschnitt 59 Prozent der Bürger. Bei den 16- bis 29-Jährigen haben lediglich 45 Prozent der Befragten Freude beim Lesen bekundet. Im Kontrast hierzu ist die Lesefreude besonders bei den Bundesbürgern ausgeprägt, die den Zeithorizont der 60 Jahre überschritten haben.

Wir brauchen einen Ruck durch Deutschland

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hob hervor: "Wir brauchen einen Ruck durch Deutschland! Lesen, Schreiben und gerade auch das richtige Verstehen von Texten sind für jeden Einzelnen Grundvoraussetzungen, um erfolgreich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Analphabetismus ist eine generationenübergreifende Herausforderung. Ich bin den vielfältigen Initiativen in Deutschland dankbar, dass sie in besonderer Art und Weise für ein stärkeres Problembewusstsein in unserer Gesellschaft eintreten. Wir müssen allen Betroffenen den Rücken stärken, ihnen Mut machen und Zuversicht geben. Mit diesem Ziel vor Augen gebe ich zum Weltalphabetisierungstag den Startschuss für unsere neue Kampagne ‚Besser lesen und schreiben‘!"

Nationale Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung

Im Rahmen der bis 2026 reichenden Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung (AlphaDekade) sollen  funktionale Analphabeten mit Lern- und Beratungsangeboten erreicht werden, sei es direkt oder über das Umfeld der Betroffenen.  Die Kampagne "Besser lesen und schreiben" umfasst Spots für Fernsehen, Hörfunk und Internet. Zahlreiche regionale Veranstaltungen werden am Weltalphatag im unmittelbaren Umfeld der Betroffenen stattfinden. Die Spots zeigen Menschen in alltäglichen Situationen: beim abendlichen Vorlesen, beim Lesen und Schreiben von Textnachrichten, beim Ausfüllen von Formularen beim Arzt. Zu sehen ist insbesondere die Freude darüber, dass sie besser Lesen und Schreiben gelernt haben und bisher schwierige Situationen nun ohne die Hilfe Dritter bewältigen können.

Alle Informationsangebote der Kampagne verweisen auf das ALFA-Telefon, das unter der Nummer 0800 53 33 44 55 kostenlos und anonym über passende Lernangebote informiert.

Die Nationale Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern und gesellschaftspolitischen Partnern. Ziel ist es, Kompetenzen im Lesen und Schreiben von Erwachsenen jedes Alters in Deutschland zu verbessern und das Grundbildungsniveau zu erhöhen.

Weitere Informationen und die Befragungsergebnisse zur AlphaDekade stehen auf der Webseite des Bundesbildungsministeriums zur Verfügung.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung vom 07.09.2018