Globaler Bildungsgipfel

Team Europa sagt entscheidenden Beitrag für die Globale Partnerschaft für Bildung zu

Zwei Mädchen mit Hijab sitzen auf einer Schulbank und schauen in die Kamera
Bild: The African Union Mission in Somalia - rawpixel.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Auf dem Globalen Bildungsgipfel in London haben die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten als Team Europe angekündigt, für die Globale Bildungspartnerschaft 1,7 Mrd. Euro bereitzustellen. Damit soll die Umgestaltung der Bildungssysteme für mehr als eine Milliarde Mädchen und Jungen in bis zu 90 Ländern und Gebieten unterstützt werden. Team Europa leistet damit den größten Beitrag zu dieser Partnerschaft.

„Ganz gleich auf welchem Kontinent man lebt, sollte Bildung überall ein wirklich universelles Recht sein. Aus diesem Grund engagiert sich die Europäische Union stärker für die internationale Zusammenarbeit im Bildungsbereich als die gesamte übrige Welt. Und wir werden unsere Anstrengungen in diesen außergewöhnlichen Zeiten weiter intensivieren“, sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die die EU bei dem Gipfel gemeinsam mit Jutta Urpilainen, EU-Kommissarin für internationale Partnerschaften, vertrat.

Urpilainen ergänzte: „Wir haben uns verpflichtet zu verhindern, dass COVID-19 die jahrzehntelangen Fortschritte bei dem Zugang zu Bildung zunichte macht, und werden diesen Worten Taten folgen lassen. Mit den nun zugesagten 1,7 Mrd. Euro ist Team Europe der anerkannt größte Geber der Globalen Bildungspartnerschaft und unterstützt eine kostenlose, inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung für alle. Bildung ist die Antriebskraft, um bei der Verwirklichung aller Ziele für nachhaltige Entwicklung voranzukommen und wird eine zentrale Rolle beim Wiederaufbau spielen. Gemeinsam mit unseren Partnern können wir sicherstellen, dass jedes Kind die Chance hat zu lernen und erfolgreich zu sein.“

Team Europa für globale Bildung

Die EU-Unterstützung für Bildung konzentriert sich auf die Gewährleistung von hochwertiger Bildung, Gleichberechtigung und Gerechtigkeit sowie auf die Abstimmung von Qualifikationen und Arbeitsplatzangebot. Konkret bedeutet das:

  • Investitionen in gut ausgebildete und motivierte Lehrkräfte, die in der Lage sind, Kindern die richtige, für das 21. Jahrhundert erforderliche Mischung an Kompetenzen zu vermitteln. Bis 2030 die Einstellung von mindestens 69 Millionen neuen Lehrkräften im Primar- und Sekundarbereich, davon mehr als 17 Millionen in Afrika.
  • Investitionen in die Gleichstellung insbesondere durch die Förderung der Bildung von Mädchen und die Nutzung des Potenzials digitaler Innovationen. Bildung und Selbstbestimmung von Mädchen stehen im Mittelpunkt des EU-Aktionsplans für die Gleichstellung (GAP) III. Ziel ist es, die Zunahme von Ungleichheiten im Zusammenhang mit der Pandemie einzudämmen und die Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter und bei der Stärkung der Rolle der Frau zu beschleunigen.
  • Stärkung zukunftsrelevanter Kompetenzen zur Vorbereitung der Fach- und Führungskräfte und der Entscheidungsträger auf den ökologischen und den digitalen Wandel.

Das Konzept „Team Europa“ der EU und ihrer Mitgliedstaaten ermöglicht Größenvorteile, Koordinierung und Fokussierung, die dazu beitragen, insgesamt die Wirkung bei der Bereitstellung von Bildungsmöglichkeiten für jedes Kind zu maximieren.

Hintergrund

Der Globale Bildungsgipfel ist eine Konferenz um Finanzmittel für die Globale Partnerschaft für Bildung (GPE) 2021–2025 zu mobilisieren. Die GPE ist die einzige globale Partnerschaft für Bildung, in der Vertreterinnen und Vertreter aller Interessengruppen im Bildungsbereich zusammenkommen, einschließlich Partnerländern, Gebern, internationalen Organisationen, zivilgesellschaftlichen Gruppen, Stiftungen und dem Privatsektor.

Die GPE stellt in Zusammenarbeit mit der Weltbank Finanzhilfen für Länder mit niedrigem Einkommen oder mit mittlerem Einkommen der unteren Einkommenskategorie zur Verfügung, insbesondere für Länder, in denen ein Großteil der Kinder keine Schule besuchen und geschlechtsspezifische Ungleichheiten sehr ausgeprägt sind. Der Großteil der Mittel wird an afrikanische Länder südlich der Sahara vergeben.

Mehr als 50 Prozent aller Beiträge für die GPE wurden von 2014 bis 2020 gemeinsam von der EU und ihren Mitgliedstaaten geleistet. Die EU hatte bereits im Juni die Bereitstellung von 700 Mio. Euro im Zeitraum 2021–2027 angekündigt.

Quelle: Europäische Kommission vom 30.07.2021

Info-Pool