Bildungspolitik

Studienfinanzierung: Neues BAföG-Erklärvideo online

Etikett mit Aufschrift "BAFöG" liegt auf Terminplaner
Bild: © Christian Jung - Fotolia.com

Mit einem neuen Online-Erklärvideo wirbt das Deutsche Studentenwerk (DSW) bei den Studierenden bundesweit dafür, einen BAföG-Antrag zu stellen. In den 73 Sekunden werden die wichtigsten Änderungen vorgestellt und anhand von Info-Grafiken leicht verständlich dargestellt.

Der animierte, 73 Sekunden-Kurzfilm ist Teil der aktuellen BAföG-Kampagne „Einfacher ans Geld“, mit der das Deutsche Studentenwerk (DSW) gemeinsam mit den Studenten- und Studierendenwerken über die BAföG-Neuerungen zum Wintersemester 2019/2020 informiert. In den 73 Sekunden werden die wichtigsten Änderungen vorgestellt und anhand von Info-Grafiken leicht verständlich dargestellt.

„Die Idee: Chancengleichheit. Ein Studium soll nicht am Geldbeutel scheitern“, erklärt die Off-Stimme gleich zu Beginn des Clips das Anliegen des BAföG. Erläutert wird das an einem Rechenbeispiel: „Studentin Lena, 26, erhält für Bachelor- und Masterstudium 10 Semester lang den Höchstsatz von 861 Euro im Monat. Macht rund 52.000 Euro Förderung. Zurückzahlen muss sie davon maximal 10.010 Euro.“

Einfacher ans Geld

Die Kampagne „Einfacher ans Geld“ wird vom DSW zusammen mit den Studenten- und Studierendenwerken großflächig an den Hochschulen mit Plakaten, Postkarten, Tischaufstellern und Mensa-Screens beworben. Parallel dazu werden diese Offline-Werbemaßnahmen von dem Online-Erkärvideo und einer Welle von Social-Media-Content flankiert.

DSW-Generalsekretär Meyer auf der Heyde erläutert das Anliegen der Kampagne: „Viele Studierende versuchen lieber zu arbeiten, anstatt BAföG zu beantragen, weil sie Sorge haben, sich zu verschulden. Dabei besteht beim BAföG aufgrund der sozialen Rückzahlungsbedingungen praktisch kein Verschuldungsrisiko.“

Das neue BAföG-Erklärvideo

Quelle: Deutsches Studentenwerk vom 28.08.2019