Bildungspolitik

SPD will BAföG für Schüler

rlin: (hib/ROL) In ihrem Antrag „Einführung eines generellen Schüler-BAföG - Ein Instrument für mehr Chancengleichheit im deutschen Schulsystem“ fordert die SPD-Fraktion die Bundesregierung auf, umgehend einen Entwurf für eine 25. BAföG-Novelle vorzulegen.

Be Staatliche Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz soll demnach für bedürftige Schüler weiterführender Schulen ab Klasse 10 als Vollzuschuss gewährt werden, und zwar unabhängig vom Wohnort des Schülers.

Nach Auffassung der SPD-Fraktion soll die Bundesregierung zügig mit den Bundesländern in Verhandlungen eintreten, um die gemeinsame Finanzierung der weiteren Ausbildungsförderung für Schüler entsprechend des geltenden Verteilungsschlüssels für Bund und Länder sicherzustellen. Die Abgeordneten fordern, dass im Bundeshaushalt 2013 zusätzlich 100 Millionen Euro bereitgestellt werden, damit das Programm zum Schuljahr 2013/14 starten kann.

Eine aktuelle Studie der TU Dortmund und der Bertelsmann Stiftung vom März 2012 belegen, dass Kinder einkommensschwacher Eltern viel seltener auf das Gymnasium gehen, als der Nachwuchs von Akademikern – und zwar auch dann, „wenn die Kinder gleich intelligent sind“, schreibt die SPD-Fraktion. In Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sei die Chance auf ein Abiturzeugnis bei Akademikerkindern sechs Mal höher als bei Arbeiterkindern. In den Ländern Berlin, Brandenburg, und Hamburg liege der Unterschied immerhin noch beim Zweieinhalbfachen.

Drucksache 17/9576

Quelle: Deutscher Bundestag