Bildungspolitik / Kindertagesbetreuung

Schuljahr 2011/2012: Ganztagsschulen und schulische Betreuungsangebote in NRW

Im Schuljahr 2011/12 wurden an nordrhein-westfälischen Grundschulen 44,3 Prozent der insgesamt 652.445 Schüler/-innen über den regulären Unterricht hinaus in der Schule betreut.

Wie Information und Technik Nordrhein‑Westfalen als Statistisches Landesamt anlässlich des Internationalen Tags der Jugend (12.08.2012) mitteilt, nutzte ein Drittel (33,5 Prozent) der Grundschüler die Betreuungsangebote im Rahmen der "offenen Ganztagsschule", bei der die Schüler/-innen an außerunterrichtlichen Angeboten teilnehmen. Weitere 7,7 Prozent nahmen die Übermittagsbetreuung, 2,1 Prozent die sog. „Schule von acht bis eins“ und 0,9 Prozent das Angebot „Dreizehn Plus“ (Angebote nach 13 Uhr) in Anspruch.

Neben den genannten, freiwilligen Betreuungsangeboten gibt es in Nordrhein‑Westfalen auch gebundene Ganztagsschulen, an denen die Angebote für alle Schüler/-innen verpflichtend sind. Im Schuljahr 2011/12 besuchten 0,5 Prozent (3 373) aller Kinder an Grundschulen diese Schulform.

64.192 (20,8 Prozent) der 308.860 Realschüler und 83.525 (24,6 Prozent) der 339.790 Gymnasiasten in der Sekundarstufe I wurden entweder ganztags unterrichtet oder sie nahmen Betreuungsangebote, wie beispielsweise die Übermittagsbetreuung, wahr.

Über die Hälfte (53,6 Prozent) der insgesamt 175.041 Hauptschüler/-innen nahm ein pädagogisches Ganztags- oder Betreuungsangebot in Anspruch. Für die Gesamtschule und die Gemeinschaftsschule ist der gebundene Ganztag in der Regel Konzept. 98,2 Prozent der insgesamt 193.520 Gesamtschüler/-innen in der Sekundarstufe I und alle 1.154 Kinder an Gemeinschaftsschulen werden in gebundenen Ganztagsschulen unterrichtet.

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise stehen als PDF zum Download zur Verfügung.

Quelle: Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) vom 10.08.2012

Info-Pool