Bildungspolitik / Digitalisierung und Medien

Bitkom zu PISA: Kinder müssen befähigt werden, sich souverän in der digitalen Welt zu bewegen

Fünf Schüler und Schülerinnen mit Rücksäcken sitzen auf einer Bank und schauen alle auf ein Handy
Bild: © Syda Productions - fotolia.com

Anlässlich der Veröffentlichung der PISA-Studie 2018 erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg der Bund müsse in der Bildung bundesweit gültige Mindeststandards setzen und die Länder, die diese Standards nicht erreichen, unkompliziert unterstützen dürfen. Insbesondere bestehe Handlungsbedarf hinsichtlich der Digitalisierung der Schulen: Schulen müssen Kinder befähigen, sich selbstbestimmt und souverän in der digitalen Welt zu bewegen. Dafür müsse investiert werden in die digitale Infrastruktur, digitale pädagogische Konzepten und digitalkompetente Fachkräfte.

„Derzeit richten sich Deutschlands Schulen auf einem Platz im Mittelfeld ein, Tendenz leicht sinkend. Das Tempo geben andere vor: Länder wie Estland, Japan oder Finnland. Die deutsche Digitalwirtschaft ist in Europa in vielen Bereichen bislang noch führend, aber diese Position lässt sich so nicht erhalten. Die Digitalisierung muss in den Schulen anfangen. Anstrengungen in der Hochschul- und Forschungspolitik in den Bereichen Künstliche Intelligenz oder Cybersicherheit werden durch die deutsche Schulpolitik ad absurdum geführt.

Bundesweit gültige Mindeststandards

In unserem rohstoffarmen Land ist Bildung die wichtigste Ressource. Aber ausgerechnet in der Bildungspolitik ziehen wir nicht an einem Strang. Jedes Bundesland macht, wie es denkt, und diese überkomplexen Strukturen lähmen uns. Der Bund müsste in die Lage versetzt werden, bundesweit gültige Mindeststandards zu setzen und jene Bundesländer und Schulen, die diese Standards nicht erreichen, unkompliziert unterstützen dürfen. Bislang vergehen Jahrzehnte, bevor bildungspolitische Reformen greifen. Das zeigt nicht zuletzt der Digitalpakt für die Digitalisierung der Schulen: Vor drei Jahren angekündigt, ist das Fünf-Milliarden-Paket bis heute nicht an den Schulen angekommen. Im digitalen Zeitalter aber haben wir keine Jahrzehnte, um umzusteuern, sondern wir müssen heute entschieden handeln, wenn wir uns unsere Wirtschaftskraft erhalten wollen.

Unsere Schulen müssen unsere Kinder befähigen, sich selbstbestimmt und souverän in der digitalen Welt zu bewegen. Dafür müssen wir alle Schulen, von den Grund- bis zu den berufsbildenden Schulen, zu Smart Schools ausbauen: mit digitaler Infrastruktur, digitalen pädagogischen Konzepten und Inhalten und digitalkompetenten Lehrern. Das erfordert auf allen Ebenen – von der Bildungspolitik über die Schulverwaltung bis zu den Schulen selbst – Kraft, Mut und Investitionen.“

Über die PISA-Studie 2018

Die PISA-Studie 2018 war mit rund 600.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 79 Ländern und Regionen die bisher größte PISA-Studie. In Deutschland nahmen 5.451 Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 Jahren aus 226 Schulen teil.

Die PISA-Studie findet alle drei Jahre statt und umfasst die Bereiche Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften. Jeweils einer der drei Bereiche bildet alternierend den Schwerpunkt.

Weiterführende Informationen

Die wichtigsten Ergebnisse für Deutschland (PDF, 1,5 MB) sind in einer Ländernotiz auf den Seiten der OECD zusammengefasst.

Weitere Informationen zur Vorstellung der PISA-Ergebnisse 2018 finden sich in der Berichterstattung auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe.

Quelle: Bitkom e.V. vom 03.12.2019

Info-Pool