Baden-Württemberg

„Bibliotheken – Best Places für die Zukunft"

Ein Baum wächst aus einem Buch in einer Bibliothek
Bild: © Chinnapong - fotolia.com

„Bibliotheken – Best Places für die Zukunft" lautet das Leitmotiv des Bibliotheksentwicklungsplans für Baden-Württemberg, der am 22. Juli 2021 im Landtag an die Vorsitzende und den Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst übergeben wurde. Bibliotheken sollen ein Ort sein, zu dem alle gleichermaßen Zugang haben. Insbesondere soll auch auf Fragen der Digitalisierung ein Augenmerk gelegt werden.

Die Landesregierung hat im neuen Koalitionsvertrag die Bibliotheksentwicklung in Baden-Württemberg in den Blick genommen:

„Wir wollen die Potenziale öffentlicher Bibliotheken als „Dritte Orte“ erschließen und Anreize zur Zusammen­arbeit schaffen. Dazu werden wir die Ergebnisse des Bibliotheks­entwicklungsplans auch im Hinblick auf eine Umsetzung prüfen, die Fachstellen für das öffentliche Bibliothekswesen stärken und die Beratung von öffentlichen Bibliotheken insbesondere in Fragen der Digitalisierung intensivieren.“

Bereits seit mehreren Jahren verfolgt der Landesverband Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband (dbv) intensiv das Ziel, Bibliotheken im Land fit für die Zukunft zu machen. In engem Kontakt mit der Landespolitik, den kommunalen Spitzenverbänden und der Landesverwaltung wurden die Rahmen­bedingungen für diesen Prozess diskutiert. Der jetzt vorgelegte Bibliotheks­entwicklungsplan ist als erste Stufe für eine weitere Entwicklung zu verstehen und enthält die folgenden Leit­gedanken:

Baden-Württemberg, seine Bürgerinnen und Bürger und Kommunen brauchen:

  1. Bibliotheken als wichtigen Teil einer guten Infrastruktur für Bildung und Forschung
  2. niedrigschwellige Einrichtungen, die gesellschaftlichen Zusammenhalt und Teilhabe fördern
  3. Bibliotheken als Akteure der Nachhaltigkeit
  4. Bibliotheken als Standortfaktor für die Stadt- und Gemeindeentwicklung
  5. Orte gegen Einsamkeit und niedrigschwellige Zugänge zu Kultur
  6. Bibliotheken als Orte für offene Beteiligungsprozesse
  7. eine vernetzte Bibliothekslandschaft
  8. qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Voraus­setzung für hochwertige Bibliotheksarbeit
  9. Bibliotheken aller Sparten für die Herstellung gleichwertiger Lebens­verhältnisse
  10. Stärkung von Bibliotheken durch begleitende Strukturen und eine starke unabhängige Interessensvertretung.

Des Weiteren werden im Bibliotheksentwicklungsplan Handlungsfelder iden­tifiziert, Potenziale beschrieben und erste Maßnahmen vorgeschlagen, die von großstädtischen Bibliothekssystemen bis hin zu kleinen, ehrenamtlich geführten Bibliotheken im ländlichen Raum reichen.

Alle sollen Zugang zu Bibliotheken haben

Für den Vorsitzenden des baden-württembergischen Bibliotheksverbandes, Dr. Frank Mentrup, nimmt dabei die Schließung weißer Flecken in der Bibliotheks­versorgung in der Fläche einen großen Stellenwert ein:

„Über zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger, das sind 17 Prozent, haben kein Bibliotheksangebot vor Ort und es müsse Ziel sein, in den nächsten zehn Jahren die Zahl der weißen Flecken deutlich zu reduzieren.“

So wird vorgeschlagen, einen Landesbeirat Zukunft des Bibliothekswesens zu installieren, der die wesentlichen Verant­wortlichen und Akteure zusammenführt und der den Prozess der Bibliotheksentwicklung intensiv begleitet.

Zum Hintergrund

Der Landesverband Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) setzt sich seit über 50 Jahren für Bibliotheken im Bundesland Baden-Württemberg ein. Er vertritt mehr als 240 Mitglieder mit rund 400 Bibliotheken. Sein Anliegen ist es, die Wirkung von Bibliotheken in Kultur und Bildung sichtbar zu machen und ihre Rolle in der Gesellschaft zu stärken.

Quelle: Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv) vom 22.07.2021

Info-Pool