Bildungspolitik / Kindertagesbetreuung

Bertelsmann Ländermonitor: Matschie sieht neues Kita-Gesetz als Mittel zur Trendumkehr für Thüringen

„Das neue Kita-Gesetz ist ein notwendiger Schritt zur Verbesserung der frühkindlichen Bildung in Thüringen.“ Das erklärte Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, zum heute vorgestellten Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme 2010 der Bertelsmann Stiftung.

Im Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme 2010 wurde festgestellt, dass der Freistaat Thüringen seine Investitionen in frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung von 2005 bis 2007 im Gegensatz zu allen anderen Bundesländern gesenkt hat, und zwar um etwa drei Prozent. 

Minister Matschie sagte dazu: "Der Report zeigt, bei den Investitionen in die frühkindliche Bildung war Thüringen in den vergangenen Jahren zurückgefallen. Diesen Trend kehren wir wieder um. Wir wollen Thüringen zum Bildungsland Nummer 1 machen. Mit dem neuen Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetz verbessern wir die Betreuungssituation und setzen mit dem Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz ab dem 1. Geburtstag wesentliche Impulse für die frühkindliche Bildung. Pro Jahr stehen über 90 Millionen Euro mehr für die Kitas zur Verfügung." 

Mit dem neuen Kindergartengesetz können rund 2.400 neue Erzieherstellen geschaffen werden. Die Eltern haben Anspruch auf 10 Stunden Betreuungszeit, so Matschie, und damit gute Bedingungen um Beruf und Kindererziehung unter einen Hut zu bringen. Zudem würde die Elternmitbestimmung gestärkt. Kinder mit Behinderungen oder Kinder, die von Behinderung bedroht sind, könnten noch besser integriert werden. Darüber hinaus würde durch die fachliche Begleitung von Experten bei der Umsetzung des Thüringer Bildungsplans für Kinder bis 10 Jahre mehr Qualität gewährleistet.

Weitere Informationen unter: www.laendermonitor.de

Herausgeber: Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit - Landesjugendamt

 

Info-Pool